Das Netzwerk Demenz in Bensheim lädt alle, die einen dementiell veränderten Menschen begleiten, betreuen oder pflegen müssen, zum ersten Angehörigentreffen ein. Das Treffen findet am Donnerstag, 5. März 2015, im Bürgerhaus Kronepark in Auerbach statt. Von 15.00 – 16.30 Uhr haben Angehörige die Möglichkeit, ihre Erfahrungen mit der Pflege und Betreuung von dementen Familienmitgliedern auszutauschen und möglicherweise neue Impulse zur Bewältigung des Alltags zu erhalten.

„Der Gesprächsbedarf und der Wunsch nach Meinungsaustausch unter den pflegenden Angehörigen ist sehr groß”, weiß Sigrid Schmeer, Leiterin des Sozialdienstes im AWO-Sozialzentrum Bensheim. Für die meisten gebe es zu wenig Gelegenheit, sich zwanglos und ohne Vorgaben auszutauschen, eigene Anliegen zu besprechen oder einfach nur festzustellen, dass man nicht allein ist, so Sigrid Schmeer, die auch Ansprechpartnerin für die Anmeldung zum Angehörigentreffen ist. Eine Anmeldung ist erforderlich, weil vor Ort eine Betreuung für dementiell erkrankte Menschen angeboten wird, um möglichst vielen Angehörigen die Teilnahme und eine kleine „Auszeit“ zu ermöglichen.

Anmeldung erbeten unter:
Telefon 0 62 51/10 92-6 15 (9.00 – 16.00 Uhr) oder
bensheim-sdl@awo-hessensued.de

Organisiert wird das Angehörigentreffen u.a. von der Tagespflege / Projekt SoNAh im Caritasheim St. Elisabeth, der Gerontopsychiatrischen Beratungsstelle der Vitos Klinik und dem Caritas Betreuungsverein / Selbsthilfekontaktstelle im Kreis Bergstraße.

Ansprechpartner für das Netzwerk Demenz:
Markus Foltin (Demographiebeauftragter der Stadt Bensheim)
Telefon 0 62 51/14-2 95 oder
demographie@bensheim.de