Genetik

Startseite/Schlagwort: Genetik

Ursache für akutes Leberversagen bei Kleinkindern entdeckt

Von |Montag, 13. Juli 2015|

Akutes Leberversagen ist bei Kleinkindern eine seltene, aber lebensgefährliche Erkrankung. Problematisch ist dabei vor allem, dass sie häufig sehr plötzlich, z.B. bei Fieber auftritt. Die genauen Ursachen hierfür sind aber in rund 50 Prozent der Fälle ungeklärt. Wissenschaftler einer internationalen Kooperation unter Federführung der Technischen Universität München (TUM), des Helmholtz Zentrums München und des Universitätsklinikums [...]

Heidelberg: Neues Verfahren macht geringste Mengen genetischen Materials lesbar

Von |Donnerstag, 17. Juli 2014|

Heidelberger Wissenschaftler haben eine hochempfindliche und schnelle Methode entwickelt, um Bruchstücke von Erbinformation z.B. aus Blutplasma zu filtern und auszuwerten. Das innovative Verfahren kann in Zukunft die Krebsdiagnostik verfeinern und die Früherkennung von Metastasen verbessern. Weitere Einsatzgebiete sehen die Wissenschaftler bei der Verbrechensaufklärung oder Erforschung menschlicher und tierischer Überreste. Die neue Technik wird in der [...]

Mannheim: Neue Gene für bipolare Störung entdeckt

Von |Sonntag, 16. März 2014|

Erst himmelhoch jauchzend und dann wieder zu Tode betrübt – so stellen sich die extremen Stimmungswechsel für Menschen mit einer bipolaren Störung dar. Unter Leitung von Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Bonn, des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim und des Universitätsspitals Basel hat eine internationale Forscherkollaboration zwei neue Genregionen entdeckt, die mit der verbreiteten Erkrankung [...]

Mannheim: ZI veranstaltet „Wissenstag“ am 24. Oktober

Von |Mittwoch, 16. Oktober 2013|

Am Donnerstag, 24. Oktober 2013, veranstaltet das Mannheimer Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) für die Öffentlichkeit ab 17.00 Uhr einen „Wissenstag“. Mit sechs spannenden Vorträgen, die aus den Bereichen der Krankenversorgung und Forschung ausgewählt wurden, werden Themen präsentiert, die sich an den Bedürfnissen sowohl von Angehörigen und Patienten, aber auch von interessierten Bürgern orientieren. Damit [...]

Blutkrebs: Schlechtere Prognose durch genetische Vielfalt der Tumorzellen

Von |Dienstag, 1. Oktober 2013|

Verluste, Austausche oder Vervielfältigungen ganzer Chromosomen oder Teilen davon kommen bei Blutkrebs - wie der akuten myeloischen Leukämie (AML) - häufig vor. Oft finden sich im Blut der Patienten verschiedene „Tochterklone“ von Krebszellen, deren Chromosomendefekte voneinander abweichen. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und den Universitätsklinika Heidelberg und Dresden wiesen jetzt erstmals bei der AML [...]

Mannheim: Genetische Gemeinsamkeiten bei verschiedenen psychischen Erkrankungen nachgewiesen

Von |Mittwoch, 4. September 2013|

Haben verschiedene psychiatrische Störungen genetische Gemeinsamkeiten? Dieser Frage gingen Wissenschaftler in einer internationalen Studie nach. Erforscht wurde das Ausmaß genetischer Gemeinsamkeiten zwischen fünf psychiatrischen Erkrankungen, die in der Bevölkerung besonders häufig vorkommen: Schizophrenie, Bipolare Störung, Majore Depression, Autismus und Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Die Ergebnisse zeigen eine starke genetische Korrelation zwischen Schizophrenie und Bipolarer Störung. Deutlich, wenn [...]

Genveränderung macht Melanom unsterblich – Forscher entdeckten eine bislang unbekannte genetische Ursache

Von |Freitag, 1. Februar 2013|

Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungs-Zentrum (DKFZ) in Heidelberg und der Universität Duisburg-Essen entdeckten eine bislang unbekannte genetische Ursache für den bösartigen schwarzen Hautkrebs: Eine Genmutation führt zu übermäßiger Aktivität des Unsterblichkeitsenzyms Telomerase. Die bei familiärem Krebs entdeckte mutierte Genregion ist auch bei bis zu 74 Prozent der nicht-erblichen Melanome verändert – hier aber als Folge [...]

Ludwigshafen / Mannheim: 15 Jahre Forschung zur Vermeidung von Gefäßerkrankungen. Symposium zur LURIC-Studie

Von |Montag, 7. Januar 2013|

Noch immer ist annähernd die Hälfte aller Todesfälle auf Erkrankungen des Herzens oder der Gefäße zurückzuführen. Die Forschung der vergangenen Jahrzehnte hat eine Vielzahl von Risikofaktoren identifizieren können. Seit 15 Jahren leistet die „Ludwigshafen Risk and Cardiovascular Health“ (LURIC)-Studie neben vielen anderen prospektiven, epidemiologischen Studien einen wesentlichen Beitrag dazu. Die LURIC-Studie wird von Prof. Dr. [...]

Nach oben