Anlässlich des „Crohn & Colitis-Tag 2014“ veranstaltet das Bauchzentrum des St. Marienkrankenhauses in Ludwigshafen in Kooperation mit dem Landesverband der Deutschen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa Vereinigung e.V. Rheinland-Pfalz am 27. September 2014 von 9.00 – 13.00 Uhr ein Arzt-Patienten-Seminar zum Thema „Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)“. Die Veranstaltung findet im ZAR – Zentrum für ambulante Rehabilitation am St. Marienkrankenhaus, Steiermarkstraße 14, in Ludwigshafen-Gartenstadt statt und ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Themen u.a.: Neue Medikamente, rechtzeitige Operationen und Besonderheiten bei CED

Beim Arzt-Patienten-Seminar zu CED tauschen sich Betroffene, Fachleute und Interessierte über das Leben mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter aus. Die diesjährigen Themen sind neue Medikamente und ihre Verträglichkeit, rechtzeitige Operationen, Besonderheiten bei CED hinsichtlich Sexualität und Familienplanung und das Allerneueste zu komplementären Medikamenten (z.B. Weihrauch oder Lecithin).

CED-Fachleute informieren

Verschiedenste Fachleute aus Ludwigshafen und darüber hinaus informieren und stehen für Rückfragen zur Verfügung: Prof. Dr. Wolfgang Holtmeier, Leiter einer großen Weihrauchstudie, Köln, berichtet über die Ergebnisse und neue Alternativmedikamente. Dr. Barbara Filsinger, Chefärztin der Geburtshilflichen Klinik am St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus, spricht zu Besonderheiten in der Partnerschaft, Sexualität und Familienplanung bei CED. Zielgerichtete, kleinstmögliche und rechtzeitige Operationen, die bei der Krankheit nötig werden, werden von Dr. Petra Meier, Chefärztin der Chirurgischen Klinik und Spezialistin für Bauchchirurgie beschrieben. Prof. Dr. Jörg Hoffmann, Leiter des Bauchzentrums und Chefarzt der Medizinischen Klinik I des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus, wird über neue Medikamente, deren Nutzen und Risiken berichten. PD Dr. Ullrich Merz, Chefarzt der Kinderklinik im St. Annastiftskrankenhaus, und Dr. Claudia Drücker, Gastroenterologin aus Mutterstadt, unterstützen die Referenten und stehen in einer Diskussionsrunde für spezielle Fragen zur Verfügung.