Worms Freigabe Koehlstraße

(v.l.): Oberbürgermeister Michael Kissel, Baudezernent Uwe Franz, sowie Dominique Moog und Dieter Ruckpaul (Abteilung Verkehrswegebau im Bereich Planen und Bauen). Foto: Stadt Worms

Ein Bestandteil des städtischen Verkehrskonzeptes in Worms ist der sogenannte Parkring. Entlang des Parkrings liegen die innerstädtischen Parkhäuser und Tiefgaragen. Durch seine leistungsfähige Ausgestaltung und die dynamische Beschilderung des Parkleitsystems soll der Parksuchverkehr in der Wormser Innenstadt merklich reduziert werden. Nachdem der erste Bauabschnitt des Parkrings im Bereich Römerstraße / Hagenstraße inklusive dem Bau des Minikreisels abgeschlossen war, konnte im August 2013 mit dem zweiten Bauabschnitt in Teilen der Woll-, Koehl- und Kranzbühlerstraße begonnen werden. Während der gesamten Bauzeit wurde der Verkehr einspurig über die Kranzbühlerstraße und Koehlstraße in Richtung Kreuzung Neumarkt, Valckenberg- und Andreasstraße gelenkt.

„Jetzt, nach rund fünfmonatiger Bauzeit, konnte auch dieser wichtige Abschnitt im Zuge des Parkrings noch vor Jahresende fertiggestellt werden“, informierte Oberbürgermeister Michael Kissel, der den neu gestalteten und ausgebauten Straßenzug am 19. Dezember 2013 zusammen mit Baudezernent Uwe Franz wieder für den Verkehr freigegeben hat. Der Ausbau erfolgte auf einer Länge von 225 Meter. Neben der Asphaltierung der Fahrbahnen wurden auch die Geh- und Radwege neu gepflastert und eine ins Parkhaus führende Abbiegespur baulich umgesetzt. „Im kommenden Jahr werden noch die Neupflanzungen der Straßenbäume vorgenommen und im Bereich des Parkhauses eine Querungshilfe für die Fußgänger eingerichtet“, erklärte Uwe Franz.

Die Kosten für den ersten und zweiten Bauabschnitt belaufen sich zusammen auf rund 1,7 Millionen Euro, „wobei uns das Land mit einem 60-prozentigen Zuschuss finanziell sehr wirkungsvoll unterstützt hat“, hob OB Kissel hervor.