Der Wormser Oberbürgermeister Michael Kissel und Beigeordneter Uwe Franz konnten jüngst die Mitglieder des Planungsausschusses des Verbandes Region Rhein-Neckar (VRRN) zu einer Sitzung im Tagungszentrum „Das Wormser” begrüßen. Der VRRN ist für die einheitliche Regionalplanung in der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) verantwortlich und nimmt darüber hinaus eine Reihe von Aufgaben in verschiedenen Bereichen der gemeinschaftlichen Regionalentwicklung wahr. Der Planungsausschuss ist für die regelmäßige Vorberatung zu Stand und Fortschreibung des Regionalplans und allen damit zusammenhängenden Bereichen zuständig. Er entscheidet über Stellungnahmen zu Entwicklungsplänen der Länder, Regionalplänen benachbarter Planungsregionen, Bauleitplänen der Städte und Gemeinden und regionalbedeutsamen sonstigen Planungen öffentlicher und privater Planungsträger. Darüber hinaus obliegen dem Planungsausschuss die Entscheidungen in den Bereichen Regionalpark Rhein-Neckar, regional bedeutsame Erholungseinrichtungen, regionales Energiekonzept sowie integrierte Verkehrsplanung und -management.

Auf der Tagesordnung stand an diesem Tag ein Sachstandsbericht über die Planungen zur Hochstraße Nord B 44 in Ludwigshafen, ein Bericht zum Planungsstand der Trassenführung für die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungstechnik (HGÜ), die weitere Vorgehensweise bei der Teilfortschreibung Windenergie des Einheitlichen Regionalplans sowie Informationen zum Wettbewerb „Landschaft in Bewegung 2014.”

„Worms ist im nordwestlichen Teil der Metropolregion an der Scharnierfunktion zwischen Rhein-Neckar und Rhein-Main ein wichtiger Motor der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung der Region”, so Beigeordneter Uwe Franz. „Die Stadt Worms ist mit mehr als 81.000 Einwohnern das größte Mittelzentrum der Metropolregion Rhein-Neckar und arbeitet aktiv an dem Ziel der Regionalentwicklung mit: Bis im Jahr 2025 will die Region als eine der attraktivsten und wettbewerbsfähigsten Regionen Europas bekannt und anerkannt sein”, ergänzt Oberbürgermeister Michael Kissel.