Innerhalb Deutschlands zählt Rheinland-Pfalz zu den am stärksten vom Klimawandel betroffenen Regionen, die Stadt Worms gehört zu den wärmsten und trockensten Gebieten Deutschlands, was die Wormser in diesem Sommer besonders zu spüren bekamen. Und die Prognosen der Klimaexperten lassen eine Zunahme von heißen Sommern für die Zukunft erwarten. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund will Worms nun eine lokale Klimaanpassungsstrategie mit konkreten Maßnahmen entwickeln, um sich auf die Auswirkungen des Klimawandels vorzubereiten.

Ziel ist es, das Risiko gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels zu minimieren und gleichzeitig die Klimaresilienz zu erhöhen. Unter Klimaresilienz versteht man die Widerstandsfähigkeit gegenüber Veränderungen durch den Klimawandel. Seit 2010 hat die Stadt Worms ein Klimaschutz- und Energieeffizienzkonzept (www.klik-worms.de). Seitdem sind zahlreiche Maßnahmen und Aktivitäten zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der Nutzung Erneuerbarer Energien in der Umsetzung. Ziel ist es, die CO2-Emissionen in Worms alle fünf Jahre um 10 Prozent zu senken. Diese Reduktionsziele wurden im Zeitraum zwischen dem Basisjahr 2004 und 2010 bereits übertroffen.

Breite Bürgerbeteiligung erwünscht

„Die Entwicklung einer lokalen Klimaanpassungsstrategie ist eine logische Konsequenz aus den bisherigen kommunalen Klimaschutzaktivitäten“, stellt Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek fest. Die Stadt Worms trat deshalb 2014 als eine der ersten deutschen Städte der EU-Initiative „mayors adapt“ bei. Mit der Unterzeichnung der Verpflichtungserklärung in Brüssel bekannte sich die Stadt Worms dazu, zum übergeordneten Ziel der EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel beizutragen. Die Erarbeitung der lokalen Strategie für Klimaanpassung wird in einem interdisziplinären Team mit der fachlichen Unterstützung und Moderation des Klima-Bündnis e.V. erfolgen. Hierzu werden vier Arbeitsgruppen zu den Themen „Gesundheit“, „Wasser“, „Landnutzung“ und „Stadtplanung“ gebildet, in die sich neben Experten aus Öffentlichkeit und Verwaltung auch Wormser Bürger einbringen sollen. Diese Arbeitsgruppen werden in zwei Schritten konkrete Maßnahmen zur Klimaanpassung entwickeln und sich im November / Dezember 2015 sowie im Februar 2016 treffen.

Zur Einführung in die Thematik, zur Konstituierung der einzelnen Arbeitsgruppen und zum weiteren Vorgehen findet am 17. November 2015 um 18.30 Uhr im Rathaus (Ratssaal) der Stadt Worms eine Auftaktveranstaltung statt, zu der interessierte Bürger herzlich eingeladen sind. Oberbürgermeister Michael Kissel wird die Teilnehmer begrüßen und Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek in das Thema „Anpassung an die Folgen des Klimawandels“ einführen.