Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung lädt Oberbürgermeister Michael Kissel zu einer Einwohnerversammlung am

Donnerstag, 24. Juli um 19.00 Uhr
in den „Liebfrauensaal“ des Wormser Kultur- und Tagungszentrums

ein. Dabei soll der interessierten Öffentlichkeit der Entwurf des Fläche-nnutzungsplans 2030 („FNP Worms 2030“) vorgestellt werden.

Der Aufstellungsbeschluss wurde im Juni 2001 gefasst. Basierend hierauf wurde zunächst der rechtswirksame Flächennutzungsplan von 1978 einschließlich der 18 rechtswirksamen Änderungen digitalisiert. Ende 2006 / Anfang 2007 wurde der Vorentwurf des Flächennutzungsplans öffentlich präsentiert; gleichzeitig erfolgte die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange, der Nachbargemeinden, der städtischen Gesellschaften sowie der von der Planung betroffenen Bereiche und Abteilungen der Verwaltung. Zusätzlich präsentierte Oberbürgermeister Kissel den Vorentwurf 2007 im Rahmen einer Einwohnerversammlung.

Keine gewerblichen Neuausweisungen

Aufgrund kritischer Anmerkungen während der frühzeitigen Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung zum Vorentwurf wurden 2013 weitere Untersuchungen des möglichen Wirtschaftsstandortes „Hoher Stein“ beauftragt, mit dem Resultat, dass Haupt- und Finanzausschuss und Bauausschuss in einer gemeinsamen Sitzung im September 2013 den Beschluss fassten, die geplante Entwicklung gewerblicher Bauflächen am „Hohen Stein“ und deren Darstellung im Flächennutzungsplan der Stadt nicht weiter zu verfolgen. Stattdessen sollten gewerbliche Standortalternativen vertiefend untersucht werden. Somit enthält der Flächennutzungsplan-Entwurf keine gewerblichen Neuausweisungen in einer für die Stadtentwicklung strategisch relevanten Größenordnung.

Leitlinien der Planung und Abwägung im Hinblick auf den Flächennutzungsplan sind Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit und Zukunftsfähigkeit. Die Planinhalte wurden in die drei Handlungsfelder Siedlungsentwicklung, Freiraumentwicklung und Infrastrukturentwicklung gegliedert.

Alles Weitere dazu werden Oberbürgermeister Michael Kissel sowie Mitarbeiter der Stadtverwaltung während der Einwohnerversammlung erläutern.