Wer sich bei der Diskussion um Windenergie in Heidelberg einbringen möchte, kann dies noch bis zum 15. November 2015 tun. Auf der städtischen Webseite www.heidelberg-windenergie.de findet ein Online-Dialog zu möglichen Standorten für Windräder statt. Die Teilnehmenden können sich zu einzelnen Flächen äußern – beispielsweise unter den Blickwinkeln „Landschaftsbild“, „Natur- und Artenschutz“ oder „Wohnort und Lebensumfeld“. Auch standortübergreifende Hinweise sind möglich. Bislang haben knapp 1.000 Bürgerinnen und Bürger die Beteiligungswebseite besucht und sich mit fast 200 Beiträgen und Kommentaren an dem Online-Dialog beteiligt.

Hintergrund ist, dass der Nachbarschaftsverband Heidelberg-Mannheim aktuell einen „Flächennutzungsplan Windenergie“ für seine 18 Mitgliedskommunen erstellt. Wenn in absehbarer Zeit im Verbandsgebiet das Bauverbot für Windenergieanlagen entfällt, wären solche Anlagen aufgrund des Landesplanungsgesetzes rechtlich theoretisch überall möglich. Der Flächennutzungsplan ermöglicht es, den Ausbau von Windenergie verträglich zu steuern: Mit ihm werden Konzentrationszonen ausgewiesen, auf denen künftig Windräder nach einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung entstehen können – außerhalb davon sind sie dann ausgeschlossen.

Ein erster Planungsentwurf enthält sieben mögliche Flächen auf Heidelberger Gemarkung, auf denen künftig Windräder gebaut werden könnten. Die Stadt Heidelberg ist aufgefordert, im kommenden Frühjahr Stellung dazu zu beziehen, auf welchen dieser sieben Flächen künftig Windenergieanlagen möglich sein sollen. Zu dieser Frage möchte sie Einschätzungen und Argumente von den Bürgerinnen und Bürgern bekommen.
Vielfältige Möglichkeiten zur Beteiligung

Der Nachbarschaftsverband Heidelberg-Mannheim und die Stadt Heidelberg bieten vielfältige Möglichkeiten, sich über den „Flächennutzungsplan Windenergie“ zu informieren und sich einzubringen:

Online-Dialog: Unter www.heidelberg-windenergie.de lädt die Stadt Heidelberg vier Wochen lang bis 15. November zur Teilnahme am Online-Dialog ein.
Auslage des Planungsentwurfs: Bis 16. November sind der Planentwurf, die Fotomontagen und umfassende Informationen auf www.nachbarschaftsverband.de verfügbar. Darüber hinaus liegt der Planentwurf im Heidelberger Technischen Bürgeramt, Gebäude Prinz-Carl, Kornmarkt 1, 69117 Heidelberg, öffentlich einsehbar aus. Die Öffnungszeiten sind montags und freitags 8 bis 12 Uhr, dienstags und mittwochs 8 bis 16 Uhr sowie donnerstags 8 bis 17.30 Uhr.
Schriftliche Stellungnahme: Bis 16. November können Bürgerinnen und Bürger beim Nachbarschaftsverband ihre Stellungnahme schriftlich einreichen per E-Mail an nachbarschaftsverband@mannheim.de oder postalisch an den Nachbarschaftsverband Heidelberg-Mannheim, Collinistraße 1, 68161 Mannheim. Weitere Informationen unter www.nachbarschaftsverband.de.
Abschlussveranstaltung: Die Stadt Heidelberg lädt im Dezember, im Anschluss an die Online-Beteiligung, zu einer abschließenden Bürgerveranstaltung ein, bei der eine Auswertung des Online-Dialogs präsentiert wird.