Der Landkreis Germersheim teilte am 13. Oktober 2014 mit, dass es im Kreis zwei weitere Masernfälle gibt, die dem Gesundheitsamt der Kreisverwaltung gemeldet wurden. Beide Personen, eine erwachsene Frau und ein Jugendlicher, würden im Süden des Landkreises wohnen. Der Jugendliche besuche eine Schule in Karlsruhe. Das Gesundheitsamt Karlsruhe habe die Umgebungsuntersuchung übernommen.

Mit zwei MMR-Impfungen sind Kinder lebenslang geschützt

Dr. Christian Jestrabek, Leiter des Gesundheitsamtes in Germersheim, appellierte an alle Eltern: „Überprüfen Sie den Impfstatus der eigenen Kinder. Wer keine Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) hat, sollte sich umgehend impfen lassen. Kinder, die nur eine MMR-Impfung haben, sollten sich dringend einer zweiten Impfung unterziehen. Mit zwei MMR-Impfungen ist man ausreichend und lebenslang geschützt.“

Masernimpfungen bei Erwachsenen

Bezüglich Masernimpfungen im Erwachsenenalter gibt es eine Stellungnahme des Robert Koch-Institutes. Demnach „sollten im Rahmen eines Ausbruchs nach 1970 Geborene mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit nur einer Impfung in der Kindheit sowie alle Beschäftigten, die im Gesundheitswesen und bei der Betreuung von Immundefizienten sowie in Gemeinschaftseinrichtungen tätig sind, einmalig vorzugsweise mit einem MMR-Impfstoff geimpft werden.“

Bei Masern besteht bereits fünf Tage vor Auftreten des Ausschlags eine Ansteckungsgefahr. Diese bleibt auch noch bis zu fünf Tagen nach dem ersten Auftreten des Ausschlags bestehen. Die Inkubationszeit, d.h. die Zeit zwischen der Ansteckung und des Ausbruchs der Erkrankung, beträgt 8 – 14 Tage.