Heilpflanzengarten Weinheim

Der Heilpflanzengarten in Weinheim: landschaftliches Kleinod und blühende Naturheilapotheke. Foto: Stadt Weinheim

Der Klatschmohn drängt sich in den blauen Himmel und die süßen Blüten des „Natternkopf“ locken hungrige Bienen in Scharen an. So zeigt sich der Weinheimer Heilpflanzengarten z.B. im Juni in voller Pracht. Aber zu jeder Jahreszeit hat der Garten auf den Terrassen des Weinheimer Schlossparks, nahe des alten Wehrturms „Blauer Hut“ und des kleinen Weihers, seinen Charme – samt seiner gesundheitsfördernden Wirkungen.

Landschaftliches Kleinod und blühende Naturheilapotheke

Im Frühjahr und im Frühsommer sind es Waldmeister und Wiesenmargeriten, bestens geeignet für Tee und eine frühlingsfröhliche Bowle. Im Herbst, wenn mit der kalten Jahreszeit Husten und Schnupfen drohen, blühen der Sonnenhut und die Ballonblume, aber auch die Immortelle („Die Unsterbliche“), die in Weinheim als „Silber-Immortelle“ gedeiht. Ein Tee oder eine Tinktur aus ihren Blüten wirkt schleimlösend und atembefreiend. Der Weinheimer Heilkräutergarten ist ein landschaftliches Kleinod und eine blühende Naturheilapotheke in einem. Ein Ort der Naturnähe und der Muße; ein Fleckchen Erde, auf dem die Zeit einen Moment aussetzen kann.

Der Heilpflanzengarten, der von einem Team fleißiger Damen mit grünem Daumen seit Jahren ehrenamtlich gepflegt wird, besteht seit 20 Jahren. 1995 wurde er angelegt. Von Anfang an ist die Handschrift von Astrid Eichelroth erkennbar, die den Garten pflegt, jedes Pflänzchen persönlich zu kennen scheint und ihnen nach der Ernte mit Hilfe von Tees, Tinkturen und Salben die heilenden und wohltuenden Eigenschaften entlockt.

Die Besonderheit am Weinheimer Heilkräutergarten ist: Die Beete sind nach der heilenden Wirkung der Pflanzen eingeteilt. So gibt es ein Herz-Kreislauf-Beet, ein Leber-Galle-Beet und z.B. ein „Herz-Lunge“-Beet. Und darin gedeiht z.B. im Sommer der „Natternkopf“, dessen Tee gegen Husten, Fieber und Erkältung hilft.

Astrid Eichelroth leitet ein Team von ehrenamtlichen Helferinnen, die auch ein abwechslungs- und lehrreiches Jubiläumsprogramm zusammengestellt haben. Von Ende April bis Oktober 2015 wird es an einem Samstag im Monat einen Aktions- und Verkaufsstand geben, an dem es Heilpflanzen-Informationen aus erster Hand gibt und dazu Kostproben aus dem Garten. Zu diesen Aktionssamstagen bietet Astrid Eichelroth immer am ersten Sonntag im Monat um 11.00 Uhr auch eine kostenlose Führung durch den Garten an, bisweilen auch Seminare, in denen die Teilnehmer lernen, aus den Ingredenzien Salben und Tinkturen herzustellen.

Aber natürlich lohnt sich ein Besuch des Heilpflanzengartens auch jederzeit auf eigene Faust, die Beete und Pflanzen sind beschriftet und je nach Wirkung beschrieben. Der Zugang zum Weinheimer Schlosspark ist das ganze Jahr über rund um die Uhr kostenfrei möglich.

Weinheimer Heilpflanzengarten: Jubiläumsaktionen 2015

  • Samstag, 25. April (14.00 Uhr): Frühlingskräuter Bärenstark – Bärlauch, Pesto und mehr
  • Samstag, 16. Mai (14.00 Uhr): Seltene Gewürze und Teepflanzen – ihre kulinarische Verwendung (mit Kräuterverkauf)
  • Samstag, 13. Juni (10.00 Uhr): Duftende Kräuterseifen selbst hergestellt
  • Samstag, 18. Juli (10.00 Uhr): Königin der Pflanzen, die Rose. Die Kreation einer Rosensalbe
  • Samstag, 22. August (10.00 Uhr): Räuchern mit Zauberpflanzen – Kräuter für Kids ab sieben Jahren
  • Samstag, 19. September (14.00 Uhr): Die Pflanzen der Indianer – zum täglichen Genuss
  • Samstag, 10. Oktober (14.00 Uhr): Türkranz selbstgemacht – mit allem, was der Herbst zu bieten hat
  • Zudem: Jeden ersten Sonntag im Monat (11.00 Uhr): kostenlose Führung mit Astrid Eichelroth