Rezertifizierung Brustzentrum Weinheim

Chefärztin Dr. Lelia Bauer (1. Reihe, li.) und das Team des Brustzentrums Weinheim präsentieren die frisch erworbenen Zertifikate. Foto: Gesundheitszentren Rhein-Neckar

Zum Jahresanfang 2015 gab es gute Neuigkeiten für Dr. Lelia Bauer, Chefärztin der Gynäkologie und Geburtshilfe an der GRN-Klinik und Leiterin des Brustzentrums Weinheim: Erneut wurde das Brustzentrum erfolgreich nach den Richtlinien des TÜV Süd (ISO 9001:2008) und nach den Anforderungen der Deutschen Krebsgesellschaft rezertifiziert. Dadurch ist weiterhin gewährleistet, dass die Klinik bei der Erkennung und Behandlung von Brustkrebserkrankungen sowohl internationalen als auch nationalen Leitlinien sowie allerneusten wissenschaftlichen Erkenntnissen folgt.

In den vergangenen Jahren haben die Ärzte- und Pflege-Teams des Brustzentrums Weinheim Hunderte an Brustkrebs erkrankte Frauen erfolgreich behandelt. Ihnen wurde durch die Rezertifizierung u.a. eine hohe operative Expertise bestätigt. Als besonders positiv hoben die Krankenhaus-Experten des TÜV und von OnkoZert die Abstimmung und das Engagement der verantwortlichen Fachkräfte hervor sowie die Systematik der Dokumentation, vorbildliche Teamarbeit und die erfolgreich umgesetzten Projekte des Qualitätsmanagements. „Unsere Patientinnen schätzen darüber hinaus die individuelle Betreuung durch konstante Ansprechpartnerinnen und -partner in medizinischen ebenso wie in pflegerischen Fragen“, ergänzt Dr. Bauer die offizielle Bewertung.

Brustkrebs-Patientinnen erhalten die nach aktuellem Wissensstand bestmögliche Behandlung

Die Brustkrebs-Fälle des Brustzentrums Weinheim werden in Kooperation mit dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg regelmäßig in einem sogenannten Tumorboard vorgestellt. In dieser Konferenz werden die empfohlenen Behandlungsvorschläge diskutiert und individuelle Therapien geplant. Durch die enge Zusammenarbeit mit Spezialisten des Universitätsklinikums Heidelberg, der klinikinternen Psychoonkologin, den regionalen Selbsthilfegruppen, Sanitätshäusern, niedergelassenen Gynäkologen und Onkologen erhalten die Patientinnen des Brustzentrums die nach aktuellem Wissensstand bestmögliche Behandlung.

Jährliche Überwachungsaudits sowie alle drei Jahre ein Wiederholungsaudit

Die Zertifizierung durch unabhängige Institutionen wie den TÜV Süd und OnkoZert hebt die so ausgezeichneten Brustzentren gegenüber nicht zertifizierten Zentren hervor. Sie signalisiert, dass hier ein systematisches und erfolgreiches Qualitätsmanagement stattfindet, von dem alle Seiten profitieren: Die Mediziner erhalten mehr Freiraum für ihre Kernaufgaben, das Pflegepersonal wird in seiner Verantwortung gestärkt und die Patientinnen werden besser betreut. Für letztere ist die ständige Überprüfung nach festgelegten Kriterien der Verfahren und Abläufe von großem Vorteil, da sie sicher sein können, dass alle neuen Erkenntnisse der Medizin zeitnah und sinnvoll in die Behandlung integriert werden. Der Zertifizierungsprozess sieht jährliche Überwachungsaudits sowie alle drei Jahre einen Wiederholungsaudit durch externe Gutachter vor.