Die Versammlung der Verbundunternehmen im Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) hat beschlossen, die Tarife für Fahrten mit den Bussen und Bahnen im Verbundgebiet ab 1. Januar 2014 um durchschnittlich 3,5 Prozent anzupassen. Damit reagiert der VRN im Wesentlichen auf die Kostensteigerungen bei den Verkehrsunternehmen. „Auch im Jahre 2013 sind sowohl der Aufwand für den laufenden Betrieb der Busse und Bahnen als auch die Personalkosten bei den Verkehrsunternehmen anhaltend angestiegen. Insofern waren diese Kostensteigerungen bei der Kalkulation der Tarifanpassung mit zu berücksichtigen“, so Rüdiger Schmidt, Geschäftsführer der Unternehmensgesellschaft Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH (URN GmbH).

Die wichtigsten Änderungen im Verbundtarif

  • Erhöhung der Preise der Fahrscheine des Gelegenheitsverkehrs, d.h. für Einzelfahrscheine, BC-Tickets und Mehrfahrtenkarten zwischen 0,10 Euro bis 0,30 Euro.
  • Erhöhung des Basispreises der Tages-Karte zwischen 0,20 Euro bis 0,50 Euro.
  • Anhebung der Preise für die Zeitkarten Jedermann, d.h. der Wochen-, Monats- und Jahreskarten um durchschnittlich 3 Prozent.
  • Erhöhung der Fahrpreise im Ausbildungsverkehr, des MAXX-Tickets um monatlich 1,40 Euro, des SuperMAXX-Tickets um monatlich 2 Euro sowie der Semester-Tickets um 5 Euro pro Semester und der Anschluss-Semester-Tickets.
  • Erhöhung der Preise der Zeitkarten für Berufstätige, d.h. des Job-Tickets I um monatlich 1,50 Euro sowie des Rhein-Neckar-Tickets und des Job-Tickets II um monatlich 2,10 Euro.
  • Erhöhung der Karte ab 60 für Senioren um monatlich 1,70 Euro.

Neu wird die Einführung eines Einzelfahrscheins Fahrrad sein. Die bisherige Regelung, die den Erwerb einer Einzel- oder Mehrfahrtenkarte Kind in den Zeiten der entgeltpflichtigen Fahrradmitnahme vorsah, entfällt zum 1. Januar 2014. „Die Einführung einer eigenen Fahrausweisgattung vereinfacht unseren Kunden aufgrund der eindeutigen Kennzeichnung den Erwerb des Fahrscheins. Darüber hinaus haben wir die Möglichkeit, dieses Ticket auch als VRN-Online-Ticket zum selbst ausdrucken anbieten zu können“, sagt Rüdiger Schmidt weiter.

Ebenfalls angepasst werden die Preise des gemeinsamen Beförderungstarifs im Übergang Westpfalz / östliches Saarland. Die Tarifanpassungsrate beträgt dort durchschnittlich 2,25 Prozent. Diese Maßnahme folgt dem bereits in 2012 beschlossenen Ziel, den Übergangstarif an das Preisniveau des VRN-Tarifs heran zu führen. Die neuen Tarifinformationsmedien liegen spätestens im Dezember bei den Verkaufsstellen der Verkehrsunternehmen bereit.

Weitere Informationen:
www.vrn.de