Mannheim Niederbrückl-Platz

Foto: SPD-Ortsverein Neckarau – Almenhof – Niederfeld

Die Mannheimer Putzwoche feiert in 2013 runden Geburtstag: Zum zehnten Mal werden sich rund 10.000 Bürgerinnen und Bürger an dem gemeinsamen „Frühjahrsputz“ beteiligen. Unter dem Motto „Putz Deine Stadt raus!“ sammeln Freiwillige zwischen 16. und 23. März 2013 Müll im öffentlichen Raum ein. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei vor allem auf Grünflächen, Böschungen und straßenbegleitende Bereiche. „Sauberkeit auf Straßen und Plätzen steht in engem Zusammenhang mit dem persönlichen Sicherheitsgefühl. Daher ist es so wichtig, dass sich so viele Menschen an dem alljährlichen Frühjahrsputz beteiligen“, betont Erster Bürgermeister und Sicherheitsdezernent Christian Specht und ergänzt: „Wenn sich jeder an die allgemein gültigen Regeln hält und z.B. den Gehweg vor der eigenen Haustüre reinigt, profitieren alle Mannheimer das ganze Jahr über von einer sauberen, attraktiven Stadt. Die Stadtreinigung alleine kann das aus den knappen Steuergeldern nicht leisten.“

Rund 50 Sponsoren unterstützen die Reinigungsaktion mit Geld- und Sachzuwendungen, einige von ihnen bereits seit Jahren. Stadt und Sponsoren bringen gemeinsam über 25.000 Euro für Putzmaterial und Preise auf. „Sponsoren und Teilnehmer leisten einen wichtigen Beitrag zur Sauberkeit in Mannheim. Damit unterstützen sie unsere Stadtreinigung, die Tag für Tag ganze Arbeit leistet“, lobt Umwelt-Bürgermeisterin Felicitas Kubala. „Gleichzeitig ändert sich durch die aktive Mitarbeit beim Müllsammeln das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger für die Sauberkeit in unserer Stadt. Im Idealfall bewirkt das sogar eine Verhaltensänderung: Denn wer einmal mühsam achtlos weggeworfene Abfälle zusammengeklaubt hat, der geht künftig mit anderen Augen durch Mannheim und wird sich selbst vorbildhaft verhalten“, ist Kubala überzeugt.

Neben dem Tagesgeschäft beteiligt sich die Abfallwirtschaft Mannheim auch selbst an der Reinigungswoche: Zwei Arbeitskolonnen führen Sonderreinigungen am Rand von Bundes- und Landesstraßen durch. Diese Flächen sind wegen der besonderen Gefahren durch den schnellen Autoverkehr für die „Putz-Gruppen“ ungeeignet.

Auch in 2013 ist die Reinigungsaktion wieder als Wettbewerb angelegt: Gewinner in den Kategorien Stadtteil, Verein, Kindertagesstätte und Schule werden jeweils die drei Gruppen, die im Verhältnis zur Gesamtgruppenstärke die meisten Abfallsammler mobilisieren konnten. Der erste Platz erhält ein Preisgeld von 300 Euro, für den zweiten gibt es 200 und für den dritten Platz 100 Euro. Das aktivste Jugendhaus erhält darüber hinaus einen Sonderpreis von 300 Euro. Übergeben werden die Preise bei der Abschlussveranstaltung am 13. April. Ab 13.00  Uhr lädt Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz zu Live-Musik und einer Leistungsschau der Abfallwirtschaft Mannheim auf die Kapuzinerplanken ein und bedankt sich mit einem kostenlosen Imbiss bei allen aktiven Putzern. Im Anschluss an die Preisverleihung werden unter ihnen 100 Putz-Pakete und zahlreiche Sonderpreise verlost.

SPD will sich weiterhin um den Niederbrückl-Platz kümmern

Auch in 2013 beteiligte sich der SPD-Ortsverein Neckarau – Almenhof – Niederfeld an der Putz-Aktion. Neun Mitglieder des Ortsvereins arbeiteten sich – ausgestattet mit Zangen und großen Abfalltüten – über den Niederbrückl-Platz und säuberten insbesondere das Buschwerk entlang des Neckarauer Waldweges und der Aufeld-Wege I und II. Dabei kam allerlei Abfall zu Tage: Ein Fernsehapparat war in den Büschen entsorgt worden und insbesondere leere Flaschen vermüllten das große Gelände des Platzes, dessen Zukunft leider immer noch ungewiss ist.

Die ehemalige Stadträtin Karin Steffan wies darauf hin, dass es wichtig ist, in den nächsten Doppelhaushalt der Stadt Gelder einzustellen, um eine grüne und naturnahe Entwicklung des Platzes zu ermöglichen. In den Jahren 2008 – 2009 hatte man mit großer bürgerschaftlicher Beteiligung zwei Workshops zum Aufeldgebiet in Neckarau durchgeführt. Dort waren auch Vorschläge zur Gestaltung des Niederbrückl-Platzes entwickelt worden.

Die mitwirkenden Bezirksbeiräte Mehmet A. Sen und Mathias Kohler verwiesen darauf, dass es dringend erforderlich ist, die Stelle des Aufeld-Kümmerers wieder zu besetzen. „Bei der Errichtung dieser Stelle konnten sehr viele positive Impulse für das Aufeld gesetzt sowie einige gute Projekte durchgeführt bzw. begonnen werden. Die Vielzahl der Problemlagen im Aufeld benötigt jedoch auch weiterhin einen kontinuierlichen Ansprechpartner, Initiator und Impulsgeber sowie Schlichter bei auftretenden Konflikten“, so Mathias Kohler.

Die Neckarauer SPD will sich weiterhin um den Niederbrückl-Platz kümmern. „Wir wollen verhindern, dass der Platz zur Müllhalde verkommt“, betont Bezirksbeirat Mehmet A. Sen. „Dazu muss sich aber endlich etwas bewegen. Nach den vielen Worten müssen jetzt die Taten folgen.“ Zum Abschluss der Putzaktion gab es für alle Helfer heißen Kaffee und frisch belegte Brötchen.