Am 1. Juni 2016 haben die Stadtwerke Heidelberg in Bonn den 2. Platz für die Beschaffung der umweltfreundlichen Beleuchtung in Heidelberg-Bahnstadt beim Deutschen Green Public Procurement-Award 2016 gewonnen.

Energiesparende Beleuchtung in Heidelberg-Bahnstadt

Der Award zeichnet eine besonders umweltfreundliche Beschaffung aus. Kriterien sind u.a. CO2-Einsparungen, Innovationskraft und Engagement für die Umwelt. Bei der Beschaffung des Beleuchtungssystems für den Passivhausstadtteil Heidelberg-Bahnstadt überzeugte die hohe Energieeffizienz des Produkts: Denn die Stadtwerke Heidelberg setzen dort ausschließlich auf LED-Leuchten, die gegenüber den herkömmlichen Halogen-Metalldampflampen 60 Prozent der Energie einsparen. Durch ein Telemanagementsystem gewinnt die Straßenbeleuchtung weiter an Effizienz: Mit diesem Steuerungssystem wird die Beleuchtung an das Nutzungsprofil in Heidelberg-Bahnstadt angepasst und auf den tatsächlichen Bedarf gedimmt. Dies spart weitere Energie ein, so dass das Beleuchtungssystem in der Bahnstadt insgesamt eine Energieeinsparung und eine CO2-Minderung von 75 Prozent gegenüber herkömmlichen Alternativen erreicht. „Wir freuen uns sehr über den Preis“, sagte Peter Erb, kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg Umwelt. „Er ist eine schöne Bestätigung für uns, mit unseren Nachhaltigkeitsaktivitäten auf dem richtigen Weg zu sein.“

Green Public Procurement-Award

Der Wettbewerb wird im Rahmen des EU-Projekts Green Procurement in Action – Grüne Beschaffung in Aktion durchgeführt. Er soll zu einer umweltorientierten Beschaffung durch die öffentliche Hand beitragen, um positive Marktimpulse in Richtung nachhaltige Produktionsprozesse und Einsatzmaterialien, eine hohe Eigenfertigungsquote und geringen Transportaufwand in der Lieferkette zu geben. Im Rahmen des Awards werden Preise an drei Größenkategorien von Städten und Gemeinden vergeben.