Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) kooperiert künftig mit der Klimastiftung für Bürger als Botschafter des Marktanreizprogramms. Über das Marktanreizprogramm unterstützt das BAFA den Einbau moderner Ökoheizungen mit attraktiven Zuschüssen. In den vergangenen 15 Jahren konnten auf diese Weise Investitionen in 1,6 Millionen Solarthermie-, Biomasseanlagen und Wärmepumpen angereizt werden. Um zusätzlichen Schwung in die ökologische Heizungsmodernisierung zu bringen, setzt das BAFA auf strategische Partnerschaften mit Kommunen, Verbänden, Energieberatern, Förderbanken, Architekten oder Schornsteinfegern, die als sogenannte „Botschafter des Marktanreizprogramms” für die Förderung werben sollen.

In diesem Rahmen kooperiert das BAFA nun auch mit der „Klimastiftung für Bürger”. Die von der gemeinnützigen Dietmar Hopp-Stiftung gegründete und finanzierte Klimastiftung plant für 2018 die Eröffnung eines Erlebniszentrums in der Rhein-Neckar-Region. „Das Erlebniszentrum wird mit vielen Attraktionen und gut erreichbar errichtet”, so Kai Zimmermann, Vorstand der Klimastiftung. „In unserem Zentrum wollen wir die Themen Klima, Umwelt, Erneuerbare Energien und Ressourcenschutz erlebbar machen und ein Bewusstsein für deren Bedeutung in ökonomischer und ökologischer Hinsicht schaffen. Dabei wollen wir den Besuchern auch die vom BAFA geförderten regenerativen Heizungstechnologien näher bringen”, so Zimmermann weiter. Insgesamt stehen Bildungs- und Informationsangebote, Aufklärungsarbeit sowie Kooperationen mit Partnern wie dem BAFA auf der weiteren Agenda der Stiftung.

„Es braucht auch einen Mentalitätswandel“

Dr. Arnold Wallraff, Präsident des BAFA, verweist auf den Nutzen der Kooperation mit der Klimastiftung für Bürger: „Die Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit der Stiftung bietet die Chance, den Zuschuss bei einem breiteren Publikum bekannt zu machen und damit den Anteil an erneuerbaren Energien im Wärmemarkt kontinuierlich zu erhöhen. Das Erlebniszentrum wird ein Publikumsmagnet werden, der weit über die Region Rhein-Neckar hinaus wirken wird. Mit der Klimastiftung als Botschafter des Marktanreizprogramms können wir noch mehr Bürgerinnen und Bürger zur Heizungsmodernisierung motivieren. Denn Klimaschutz lebt nicht allein von einer ausreichenden finanziellen Förderung; es braucht auch einen Mentalitätswandel, wie ihn sich die Stiftung auf ihre Fahnen geschrieben hat.”

Für Kai Zimmermann liegt der Vorteil einer engen Zusammenarbeit mit der BAFA auf der Hand: „In unserem Erlebniszentrum können wir die Bürger auf das MAP als ein fertiges, praxiserprobtes und attraktives Förderprogramm hinweisen. Schließlich wollen wir nicht nur das Bewusstsein für den Klimaschutz wecken, sondern auch auf konkrete Maßnahmen und staatliche Zuschüsse aufmerksam machen. Für uns gilt es, eine Scharnierfunktion zwischen Bewusstseinswandel und Handlungsebene wahrzunehmen.” Aber auch schon vor der Eröffnung des Erlebniszentrums soll die Kooperation von BAFA und Klimastiftung aufgenommen werden: So will die Klimastiftung mit Informationsmaterial des BAFA auf ihrer Internetseite und im Rahmen von Veranstaltungen für die „Energiewende im Heizungskeller” werben.

Hintergrund-Info

Der in der politischen Diskussion oft vergessene Wärmemarkt spielt für die Energiewende eine gleichermaßen entscheidende Rolle wie der Strommarkt. Heizung und Warmwasser machen 40 Prozent des Energieverbrauchs aus und produzieren ein Drittel der CO2-Emissionen. Deshalb gilt es, fossile Energieträger wie Öl und Gas durch regenerative zu ersetzen. Mit Sonne, Holz und Wärme aus Erdreich oder Luft stehen solche Energieträger reichlich und kostengünstig zur Verfügung.