Streuobstwiese

Försterin und Waldpädagogin Petra Habeck erkundet gemeinsam mit Grundschulkindern die Streuobstwiese. Foto: Klimastiftung für Bürger

Nach der erfolgreichen Pilotphase an der Carl-Orff-Schule Sinsheim führt die Klimastiftung für Bürger das Bildungsprojekt rund um die Streuobstwiese im Schuljahr 2016/17 mit drei Grundschulen fort. Bereits bei den Jüngsten soll ein Verständnis für nachhaltiges Handeln geweckt und gefördert werden. Die 2015 gemeinsam mit einer Projektkoordinatorin und Pädagogin erarbeiteten Module werden nun der Mönchsbergschule St. Leon-Rot, der Wingertsbergschule Sinsheim-Reihen und der Grundschule Ittlingen zur Verfügung gestellt und helfen bei der Umsetzung der Projektziele.

Ziel der Projektarbeit an den Schulen ist es, den Schülern ein besseres praktisches Verständnis zur Pflege und Ernte von Nutzpflanzen, der Ressourcen, der Bedeutung von Sonnenenergie sowie der Möglichkeit der Weiterverarbeitung von Biomasse zu vermitteln. Dabei werden die Mädchen und Jungen zu begeisterten Detektiven auf der Streuobstwiese und beobachten aufmerksam, was alles über das Jahr rund um den Apfelbaum und auf der Wiese drum herum passiert, welche Insekten, Vögel und andere Tiere auf der Wiese ihren Lebensraum haben. Diese Zusammenhänge bringen die Kinder selbst auch zum Nachfragen und Verstehen: Was braucht es alles, damit ein Baum blüht, daraus Früchte werden, diese wachsen und schließlich reifen? Wer pflegt den Baum und die gesamte Streuobstwiese? Was macht man aus dem Streuobst? Warum sind Wiesen mit Obstbäumen in unserer Landschaft nicht nur schön, sondern auch für alle kostbar und wertvoll und damit bedeutsam in ihrer biologischen Vielfalt?

Die Aktivitäten setzen sich jeweils aus mehreren Unterrichtsbausteinen zusammen

Die Aktivitäten um das Thema Streuobstwiese setzen sich jeweils aus mehreren Unterrichtsbausteinen zusammen. Ob beim Experimentieren im Klassenzimmer, bei den regelmäßigen Beobachtungsgängen auf der Streuobstwiese – von der Blüte bis zur Ernte und Weiterverarbeitung der Früchte – und den gemeinsamen Exkursionen mit Experten zu den jeweiligen Apfelbäumen: Die Stiftung stellt den Pädagogen Experten zu jeweiligen Themen an die Seite, die den Kindern vielfältiges Wissen und ihre Erfahrungen vermitteln.

Darüber hinaus sind die Grundschulen auf die Unterstützung Ehrenamtlicher angewiesen. An der Grundschule Ittlingen gibt es dafür beste Voraussetzungen: Vertreter aus Kirche und Gemeinde engagieren sich für den Erhalt der örtlichen Streuobstbäume und beziehen dabei von Anfang an die Kinder der Grundschule mit ein.

Ab dem Schuljahr 2017/18 steht das Bildungsangebot weiteren Grundschulen zur Verfügung

Ab dem Schuljahr 2017/18 steht das Bildungsangebot weiteren Grundschulen zur Verfügung. Interessierte Schulen aus der Metropolregion Rhein-Neckar und der TechnologieRegion Karlsruhe können ihr Interesse über ein Interessenformular bekunden.

Zum Formular:
http://klima-energie-stiftung.de/wp-content/uploads/2016/09/RZ_KSfB_Interessenformular-Bildungsprokjekte_160817.pdf