Der Frühling steht vor der Tür und damit beginnt die Krötenwanderung. Wenn es keinen Bodenfrost mehr gibt, fängt die Hauptlaichzeit der Amphibien an. Erdkröten legen bei Temperaturen über 5°C, Dämmerung und regnerischem Wetter bis zu 2,2 Kilometer zum angestammten Laichgewässer zurück. Dabei sind sie aber sehr langsam. Um eine 15 Meter breite Straße zu überqueren benötigen sie 15 – 20 Minuten. Zeit genug, um überfahren zu werden.

Um Verluste während der Krötenwanderung so gering als möglich zu halten, hat die Stadt Sinsheim folgende Maßnahmen getroffen:

  • Die Gemeindeverbindungsstraßen Hoffenheim-Daisbach und Hasselbach-Untergimpern werden bei Krötenwanderung von 19.00 – 8.00 Uhr voll für den Verkehr gesperrt. Mit den Sperrungen ist kurzfristig zu rechnen.
  • In Dühren im Bereich der Zufahrt zum Römersee werden Geschwindigkeitsbeschränkungen festgesetzt, ebenso in Waldangelloch im Bereich Golfplatz / Buchenauerhof.
  • Eine Tempobegrenzung gilt auch an der Kreisstraße zwischen Rohrbach, Steinsfurt und Adersbach auf Höhe der Kläranlage sowie vermutlich zwischen Zuzenhausen und Horrenberg. Hier sind Krötenfangzäune angebracht und Freiwillige – auch Kinder! – sammeln die Tiere ein.

Die Geschwindigkeitsbegrenzungen dienen hier eindeutig dem Schutz der Menschen, deshalb die eindringliche Bitte an die Autofahrer: Bitte langsam fahren!

Auch innerorts sind kleinere Krötenwanderungen festzustellen. Da in den meisten Wohngebieten bereits Tempo 30 gilt, sind hier weitere verkehrslenkende Maßnahmen nicht vorgesehen.