„Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen, zu jeder Zeit. Der Betroffene wird sofort bewusstlos und atmet nicht mehr normal oder gar nicht mehr.“ So lauten die ersten Sätze eines Info-Flyers zur Aktion „Ein Leben retten – 100 pro Reanimation“. Unter diesem Motto haben der Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V. und die Deutsche Gesellschaft für Anästesiologie und Intensivmedizin zur „Woche der Wiederbelebung“ vom 19. – 26. September 2015 aufgerufen.

Auch in Schwetzingen finden in der betreffenden Woche Veranstaltungen rund um das Thema Reanimation statt, organisiert von der Abteilung Anästhesie und Intensivmedizin der GRN-Klinik Schwetzingen in Kooperation mit dem Ärztenetz Schwetzingen e.V. und dem Deutschen Roten Kreuz, Ortsverband Schwetzingen, finanziell unterstützt von der Sparkasse Heidelberg. „Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland“, erläutert PD Dr. Christian Bopp – Chefarzt der Anästhesie und Intensivmedizin und ärztlicher Leiter des Notarztstandortes der GRN-Klinik Schwetzingen – die Motivation seines Teams, sich an der Woche der Wiederbelebung zu beteiligen. „Doch die Bereitschaft, beim Herzstillstand zu helfen, ist alarmierend gering – häufig vermutlich aus Angst, etwas falsch zu machen. Dabei sind die Maßnahmen zur Wiederbelebung eines Menschen so einfach, dass sie jeder und jede in kürzester Zeit erlernen kann. Durch eine optimale Laienreanimation kann die Überlebensrate verdoppelt bis verdreifacht werden!“

Experten-Team lädt ein zur Auftaktveranstaltung

Den Auftakt zur Schwetzinger „Woche der Wiederbelebung“ bildet am Samstag, 19. September, ein Infostand auf dem Wochenmarkt (Kleine Planken), der von Oberbürgermeister Dr. René Pöltl um 9.00 Uhr eröffnet wird. Anschließend können sich Interessierte bis 14.00 Uhr bei Experten der genannten Organisationen darüber informieren, was im Notfall zu tun ist. Wer möchte, kann vor Ort eine Einweisung in die Herz-Lungen-Wiederbelebung bekommen und direkt an einem von 20 Modellen trainieren. In der darauf folgenden Woche wird das Schwetzinger Wiederbelebungs-Team – unter Ausschluss der Öffentlichkeit – an jeweils zwei Vormittagen Schülerinnen und Schüler des Carl-Theodor-Gymnasiums und der Karl-Friedrich-Schimper-Gemeinschaftssschule in die Theorie und Praxis der Wiederbelebung einführen. In Gruppeneinweisungen, Videodemonstrationen und praktischen Übungen werden die Acht-, Neunt- und Zehntklässler geschult, um zukünftig im Notfall adäquat reagieren zu können.