GRN_Klinik Schwetzingen

Dr. Annette Maleika (mit Auszeichnungs-Urkunde), Chefärztin der Gynäkologie und Geburtshilfe an der GRN-Klinik Schwetzingen, und Prof. Dr. Jörg Baltzer von der Initiative „Babyfreundlich” (re. daneben) freuten sich gemeinsam mit dem gesamten Schwetzinger Geburtshilfe-Team über die Auszeichnung. Foto: GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar

Die Geburtshilfe-Abteilung der GRN-Klinik Schwetzingen hat am 1. Juli 2015 das Qualitätssiegel „Babyfreundlich“ erhalten. Geburtskliniken mit dieser Auszeichnung verwirklichen die B.E.St.®-Kriterien, die auf den internationalen Vorgaben von WHO und UNICEF beruhen. B.E.St. steht für „Bindung, Entwicklung und Stillen“. Diese Kriterien seien wissenschaftlich fundiert und ermöglichten die effektive Förderung der Bindung zwischen Mutter und Kind, der kindlichen Entwicklung und des Stillens, unterstrich Prof. Dr. Jörg Baltzer, Ehrenmitglied der WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundlich“, anlässlich der Übergabe des Zertifikats. „Die Auszeichnung Ihres Hauses als Babyfreundliche Geburtsklinik dokumentiert die hervorragende Betreuungsqualität und die Förderung des innigen Kontaktes zwischen Mutter und Kind. ‚Babyfreundlich‘ steht für Qualität in der Geburtshilfe. Deshalb entscheiden sich immer mehr werdende Eltern für Kliniken mit diesem Siegel“, betonte Prof. Baltzer. Die GRN-Klinik Schwetzingen gehört zu den 91 Babyfreundlichen Geburts- und Kinderkliniken bundesweit und ist das 18. Haus in Baden-Württemberg mit dem internationalen Qualitätssiegel.

„Bonding“ ist das A und O

Die Chefärztin der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Dr. Annette Maleika, verlieh ihrer Freude über die Auszeichnung Ausdruck, mit der die besonderen Leistungen der Schwetzinger Geburtshilfe bei der Betreuung von Mutter und Kind gewürdigt werden: „Unser Team verwirklicht die Anforderungen der ‚B.E.St.-Kriterien‘ in der täglichen Arbeit. Besonderen Wert legen wir auf die Förderung der Eltern-Kind-Beziehung. Die Voraussetzungen, um Eltern und Neugeborenem sofortigen Hautkontakt zu ermöglichen und damit maßgeblich das Bonding – die emotionale Bindung zwischen Eltern und Kind – zu fördern, sind bei uns ideal.“ Als relativ kleine Abteilung kann das Schwetzinger Geburtshilfe-Team eine Eins-zu-Eins-Betreuung im Kreißsaal bieten, und die jungen Eltern schätzen die familiäre Atmosphäre. Das 24-Stunden-Rooming-in wird bereits seit Jahren praktiziert. Hervorzuheben sei auch die sinkende Kaiserschnitt-Rate, so die Chefärztin: „Dies schreiben wir der intensiven Aufklärung und guten Betreuung der Mütter vor und während der Geburt zu.“

Stillförderung und Ernährungsberatung

„Muttermilch ist die beste Ernährung für Babys“, betont Dr. Maleika. Zur Unterstützung steht den Müttern in der GRN-Klinik Schwetzingen daher unmittelbar nach der Geburt eine zertifizierte Still- und Laktationsberaterin zur Seite. Gemeinsam mit den Beleghebammen und den angestellten Kinderkrankenpflegerinnen bietet sie konkrete Hilfe beim Stillen an und zeigt den Müttern mögliche Stillpositionen sowie das korrekte Anlegen des Neugeborenen. Dies habe zu einer Stillquote von über 87 Prozent geführt, womit die Klinik über dem Bundesdurchschnitt liege, sagt die Chefärztin. Doch auch nicht-stillenden Müttern – und Vätern – wird selbstverständlich Beratung angeboten, z.B. wie sie ihr Baby mit Flaschennahrung ernähren können, ohne auf ein gutes Bonding verzichten zu müssen.

Baden-Württemberg bundesweit Nummer Eins bei „Babyfreundlich“

Baden-Württemberg ist bundesweit die Nummer Eins bei „Babyfreundlich“: Von insgesamt 91 Geburts- und Kinderkliniken mit der internationalen Auszeichnung gibt es jetzt 18 in diesem Bundesland. Auf Platz zwei mit 17 Häusern liegt Nordrhein-Westfalen.