Jährlich erleiden in Deutschland ca. 270.000 Menschen einen Schlaganfall – die Mehrheit von ihnen in fortgeschrittenem Alter; aber auch Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene kann es treffen. Dann zählt jede Minute, denn nur eine möglichst schnell einsetzende Therapie kann schwere Folgeschäden verhindern. Doch woran erkennt man einen Schlaganfall, und was ist dann zu tun? Kann man einen Schlaganfall verhindern?

Am Dienstag, 29. Oktober 2013 – dem „Welt-Schlaganfall-Tag“ –, informieren die Neurologen der GRN-Klinik Sinsheim (15.30 – 18.30 Uhr) über Vorsorge, Diagnostik und Therapie des Schlaganfalls. Die Veranstaltung wird unterstützt von der Selbsthilfegruppe Schlaganfall Sinsheim, Deutsches Schlaganfall Forum e.V. Auch Betroffene kommen zu Wort und berichten über ihr Leben danach. Im Anschluss an die Kurzvorträge stellen sich die Referenten den Fragen der Besucher und beraten im persönlichen Gespräch. Wer möchte, kann sich ein individuelles Risikoprofil erstellen lassen. Der Informationsnachmittag findet in der Cafeteria der GRN-Klinik Sinsheim (gegenüber dem Klinikeingang), Alte Waibstadter Straße 1, statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

„Obwohl sich Diagnostik, Therapie und Vorsorge des Schlaganfalls in den letzten Jahren dramatisch verbessert haben, darf die Gefahr, die davon ausgeht, nicht unterschätzt werden“, erklärt Prof. Dr. Werner Hacke, Chefarzt der Abteilung für Neurologie in der GRN-Klinik Sinsheim und Ärztlicher Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg. Der Schlaganfall ist nach Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen die dritthäufigste Todesursache in Deutschland und häufigster Grund für bleibende Behinderungen wie Lähmungen, Taubheitsgefühle in Armen und Beinen, Sprach- oder Gleichgewichtsstörungen. „Entscheidend für den Behandlungserfolg sind informierte Patienten und Mitmenschen, die im Notfall schnell und richtig reagieren“, so der renommierte Neurologe.

Die Vorträge:

  • 15.30 Uhr: Schlaganfall kann jeden treffen – wo sind die Risiken? (Dr. Brigitte Storch-Hagenlocher, Stellvertretende Chefärztin der Abteilung Neurologie, GRN-Klinik Sinsheim)
  • 15.50 Uhr: Schlaganfall – ein Notfall – was ist zu tun? (Dr. Jens Regula, Oberarzt der Abteilung Neurologie, GRN-Klinik Sinsheim)
  • 16.05 Uhr: Schlaganfall – und das Leben geht weiter! (Betroffene berichten)
  • 16.20 Uhr: Der Schlaganfall in der Neurologischen Praxis (Michael Ernst, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Sinsheim)

Ab 16.35 Uhr steht das Team der Neurologie für individuelle Fragen zur Verfügung, bestimmt individuelle Risikoprofile und informiert über Angebote der Logopädie, Physio- und Ergotherapie sowie zur Unterstützung durch den Sozialdienst.