RNV-Ökostromvertrag

v.l.: M. Teigeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg Energie, Dr. R. Lübke, Technischer Vorstand der TWL, K. Dillinger, Beigeordneter der Stadt Ludwigshafen, M. in der Beek, Technischer Geschäftsführer der RNV, Dr. E. Würzner, OB der Stadt Heidelberg und RNV-Aufsichtsratsvorsitzender, C. Specht, Erster Bürgermeister der Stadt Mannheim, R. Klöpfer, MVV Energie-Vorstandsmitglied. Foto: RNV GmbH

Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) hat zum 1. März 2014 einen weiteren Meilenstein innerhalb der Unternehmensstrategie hin zu mehr Ökologie und Nachhaltigkeit erreicht. Seit diesem Datum werden alle elektrisch betriebenen Straßen- und Stadtbahnen, aber auch die Haltestellen, Werkstätten und Verwaltungsgebäude mit 100 Prozent zertifiziertem, klimaneutralem Ökostrom versorgt. Die von der RNV benötigte elektrische Energie wird somit jetzt ausschließlich in regenerativer Weise, z.B. durch Wasserkraftanlagen, erzeugt. Die Energielieferanten MVV Energie, Stadtwerke Heidelberg Energie und die Technischen Werke Ludwigshafen garantieren mit ihren jeweiligen Ökostromtarifen und Zertifikaten die nachhaltige und klimaschonende Erzeugung des elektrischen Stroms. Hierfür wird von den Energieanbietern auch direkt in neue regionale Anlagen zur effizienten und umweltfreundlichen Stromerzeugung investiert.

Die MVV Energie ist von der Sinnhaftigkeit der neuen Partnerschaft voll überzeugt. „Die RNV steht für einen modernen Nahverkehr in der Metropolregion Rhein-Neckar. Da ist die Entscheidung für Strom aus erneuerbaren Energien und damit für noch mehr Klima- und Umweltschutz nur konsequent“, begrüßte Ralf Klöpfer, Vorstandsmitglied von MVV Energie, den Schritt. „Wir freuen uns, dass wir mit unserem zertifizierten Ökostrom einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten können. Allein der Ökostrom von MVV Energie hilft der RNV dabei, über 20.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr zu sparen. Zudem nutzen viele unserer rund 2.000 Beschäftigten in der Region täglich die RNV für den Weg zur Arbeit, so dass wir mit der Entscheidung der RNV für unseren Ökostrom auch unsere Klimabilanz verbessern können.“

Die Stadtwerke Heidelberg Energie hat mit ihrem nach dem ok-Power-Label zertifizierten Ökostromtarif ebenfalls ein hervorragendes ökologisches Angebot im Portfolio: „Wir beliefern die RNV schon seit Jahren zuverlässig mit Fahrstrom für den Heidelberger Bereich. Als Unternehmen, das sich intensiv für den Ausbau regenerativer Energien und den Klimaschutz vor Ort engagiert, freuen wir uns sehr, dass der öffentliche Nahverkehr in der Metropolregion Rhein-Neckar mit unserem hochwertigem Ökostrom – und damit noch klimaschonender – unterwegs ist. Das ist ein großer Erfolg für alle beteiligten Partner und für das Klima”, führte Michael Teigeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg Energie aus.

Auch die Technischen Werke Ludwigshafen können mit ihrem TWL Business-Ökostrom diese Zusammenarbeit durch ein nachhaltiges und klimafreundliches Produkt bereichern: „Unser TWL Business-Ökostrom stammt aus Wasserkraft in Österreich. Für jede bezogene Kilowattstunde Ökostrom investieren wir 0,25 Cent in den Bau von neuen regenerativen Stromerzeugungsanlagen in Ludwigshafen. Durch diese Verknüpfung verstärken wir den positiven Effekt, den die Nutzung von Ökostrom hat, zusätzlich. Darin unterstützt uns die RNV durch ihren Umstieg auf Ökostrom“, so Dr. Reiner Lübke, Technischer Vorstand der TWL.

Natürlich finden sich auch in Verwaltung und Politik aktive Unterstützer und Befürworter des Bündnisses für einen klimaneutralen Nahverkehr. Heidelbergs Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner, der dem Thema ÖPNV auch durch seine Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender der RNV sehr nahe ist, sieht durch den Einsatz von Ökostrom hier viele positive Effekte und verweist auf das übergeordnete Gesamtziel im Klimaschutzkonzept der Stadt Heidelberg: „Die Stadt Heidelberg beteiligt sich als eine von bundesweit 19 Modellkommunen am Projekt ‘Masterplan 100 % Klimaschutz’. Ziel ist die klimaneutrale Kommune bis 2050. Ich freue mich, dass wir jetzt auch mit unserem regionalen Nahverkehrsunternehmen diesen wichtigen Klimaschutzbeschluss gefasst haben.“

Mannheims Erster Bürgermeister und ÖPNV-Dezernent Christian Specht sieht die Position der RNV als führenden Anbieter ökologischer Mobilität weiter gestärkt: „Die Stadtbahnen der RNV sind schon seit vielen Jahren ein Musterbeispiel für moderne, umweltfreundliche Elektromobilität. Wenn wir die Bahnen nun komplett mit Strom aus erneuerbaren Quellen betreiben, leistet das einen zusätzlichen Beitrag zum Erreichen unserer anspruchsvollen Klimaschutzziele.“ Klaus Dillinger, Beigeordneter der Stadt Ludwigshafen am Rhein, zeigt sich in gleichem Maße erfreut über die Kooperation: „Als Bau- und Umweltdezernent der Stadt Ludwigshafen bin ich sowohl für Verkehrs- als auch für Umweltthemen zuständig. Daher freut es mich natürlich besonders, dass wir bei der RNV nun zu 100 Prozent auf den Betrieb mit Ökostrom umgestiegen sind. Damit leisten wir einen weiteren wichtigen Beitrag für mehr Klima- und Umweltschutz.“ Durch den Einsatz des Ökostroms bei der RNV können insgesamt sowohl mehr als 30.000 Tonnen klimaschädliche CO2-Emissionen als auch eine Belastung der Umwelt durch nukleare Abfälle vermieden werden.

Der technische Geschäftsführer der RNV, Martin in der Beek, sieht in der Umstellung auf Ökostrom einen wichtigen Baustein, um die Spitzenposition der RNV in Sachen umweltfreundlicher Mobilität in der Region Rhein-Neckar weiter auszubauen. Doch das Unternehmen möchte sich damit nicht zurücklehnen: „Ein erklärtes Ziel der RNV-Unternehmensstrategie ist, den ökologischen Vorsprung bei Bussen und Bahnen weiter auszubauen. Dazu wird in allen Bereichen der RNV, ob in den Werkstätten, der Verwaltung oder im Fahrbetrieb intensiv daran gearbeitet, durch Innovationen und gute Ideen noch ressourcenschonender den öffentlichen Verkehr zu organisieren.“