Pfälzerwald Panorama

Foto: Umweltministerium Rheinland-Pfalz

Die rheinland-pfälzische Forstministerin Ulrike Höfken und Frankenthals Oberbürgermeister Theo Wieder, Vorsitzender des Bezirksverbands Pfalz, haben ein gemeinsames Vorgehen bei der Weiterentwicklung des Biosphärenreservats Pfälzerwald vereinbart. „Wir freuen uns über die große Unterstützung, die das Biosphärenreservat von allen Seiten erhält. Auf dieser Grundlage wollen wir die Entwicklung der Region weiter vorantreiben und befördern“, teilten Höfken und Wieder am 10. Februar 2015 mit. Am 9. Februar hatten sie sich zum Austausch in Mainz getroffen. „Das war ein sehr konstruktives Gespräch, bei dem wir uns in allen wesentlichen Punkten über die weitere Verfahrensweise verständigen konnten und für die Zukunft eine verstärkte Kommunikation vereinbart haben“, so Höfken. Dies gelte insbesondere für die vom MAB-Komitee geforderte Ausweitung der Kernzone des Schutzgebiets. Diese werde nach Abschluss der laufenden Evaluierung der vorhandenen Kernzonen gemeinsam in Angriff genommen.

Neben der Ausweitung der Kernzonen müssten u.a. Konzepte zum nachhaltigen Tourismus, zur Besucherlenkung, zur Regionalvermarktung sowie zur Offenhaltung der Landschaft erarbeitet oder – soweit bereits vorhanden – umgesetzt werden. Auch die Zusammenarbeit mit den französischen Partnern wolle man verstärken. Als Grundlage des Gesprächs dienten ein Positionspapier des Bezirksverbands zu den wesentlichen Aufgabenstellungen für die Weiterentwicklung des Biosphärenreservats sowie die Vereinbarungen, die bereits bei einem Treffen im Juni 2014 getroffen wurden. „Der Bezirksverband ist bereit, bei dem anstehenden Prozess die Koordination zu übernehmen“, so Theo Wieder. Die Ministerin sagte ihm die Unterstützung der Landesregierung zu: „Für eine nachhaltige Entwicklung des Biosphärenreservats wollen wir auch die Erfolge und Erkenntnisse aus dem Nationalparkprozess nutzen.“