Das von der Klimastiftung für Bürger gemeinsam mit dem Schulentwickler Wolfgang Amler initiierte Bildungsprojekt „BNE erlebbar machen!“, das im vergangenen Schuljahr mit einer Pilotphase mit drei Gymnasien und einer Realschule gestartet ist, geht in diesem Schuljahr 2016/17 gleich mit neun Schulen in die zweite Runde.

Am 27. September und 6. Oktober 2016 fanden dazu die jeweils ersten von insgesamt drei Workshop-Tagen in Bürstadt und Bruchsal statt. Im Rahmen der drei ganztägigen Workshops, die über das laufende Schuljahr verteilt sind, erhalten jeweils zwei bis sechs Fachlehrer einer Schule von Experten eine Schulung zum Projektmanagement sowie zu dem Themenkomplex Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). In den integrierten Arbeitsphasen haben die Lehrkräfte die Gelegenheit, die erarbeiteten Inhalte auf ihre jeweilige Schule anzuwenden. Darüber hinaus können sich die Pädagogen der beteiligten Schulen austauschen und vernetzen.

Bundesweit einheitlicher Orientierungsrahmen zum Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“

Um Schülern in einer immer komplexer werdenden Welt Orientierungshilfe zu geben und Kompetenzen zum Gestalten der eigenen Lebenswirklichkeit zu vermitteln, wurde erstmals ein bundesweit einheitlicher Orientierungsrahmen der Kultusministerkonferenz zum Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ erstellt. Es geht darum, den Jugendlichen die Auswirkungen ihres Handelns für ihre Zukunft und die Zukunft künftiger Generationen sowie das Leben der Menschen in anderen Regionen bewusst zu machen.

Die Klimastiftung für Bürger hat es sich zur Aufgabe gemacht, Pädagogen an weiterführenden Schulen in der Metropolregion Rhein-Neckar und der TechnologieRegion Karlsruhe bei der Umsetzung dieses Orientierungsrahmens im Unterricht und im Schulleben konkrete Unterstützung zu geben. „Was uns bei unseren Gesprächen mit den Schulleitern gleich auffiel: es fehlt nicht an Ideen, sondern vor allem an Unterstützung für die konkrete Projektdurchführung“, begründet Christian Ledig, Vorstand für den Bereich Bildung der Klimastiftung für Bürger das Engagement der gemeinnützigen Stiftung.

An den Workshop-Tagen erhalten die Teilnehmer eine Einführung in das Projektmanagement sowie den Themenkomplex BNE

An den Workshop-Tagen erhalten die Teilnehmer von Experten eine Einführung in das Projektmanagement sowie den Themenkomplex BNE. Bei dem damit verbundenen Schulentwicklungsprozess werden die jeweiligen Lehrerteams durch zentrale Workshops und individuelle Beratungstermine geschult und begleitet. Die Stiftung greift bei der Vermittlung von Projektmanagementmethoden auf den erfahrenen Schulentwickler Wolfgang Amler zurück: „Das Angebot Bildung für nachhaltige Entwicklung soll nicht nur isoliert an die Schulen gebracht werden. Bei dem Vorhaben war es von Anfang an wichtig, den Pädagoginnen und Pädagogen langfristig die Umsetzung von Projekten zu ermöglichen“, so Wolfgang Amler.

Interessierte Schulen können über ein Formular ihr Interesse an dem Projekt bekunden:
http://klima-energie-stiftung.de/wp-content/uploads/2016/09/RZ_KSfB_Interessenformular-Bildungsprokjekte_160817.pdf

Teilnehmende Schulen im Schuljahr 2016/17:
Gymnasium Karlsbad, Justus-Knecht-Gymnasium Bruchsal, Windeck-Gymnasium Bühl, Heisenberg-Gymnasium Bruchsal, Heisenberg-Gymnasium Ettlingen, Heisenberg-Gymnasium Karlsruhe, Schuldorf Bergstraße, Pfingstbergschule Mannheim, Erich-Kästner-Schule Bürstadt.