Wie kann betriebliche Gesundheitsförderung in kleinen und mittleren Unternehmen etabliert werden? Welche Anforderungen haben diese Betriebe hinsichtlich der Struktur, des Zugangs und der Inhalte betrieblicher Gesundheitsförderung? Unterstützt durch das Bundesministerium für Arbeit und Gesundheit befasst sich das Deutsche Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung seit 2002 mit diesen Fragen. Bundesweite Bedeutung kommt 2013 der Tagung “Höher, schneller, weiter – und immer anders!” zu, zu der sich am 29./30. Juli 2013 Fachleute von Universitäten, Länderinstitutionen und Sozialversicherungen aus ganz Deutschland in Mannheim zusammenfinden.

„Betriebliche Gesundheitsförderung ist in Deutschland weiterhin zu wenig verbreitet”, berichtet Andrea Weimar von der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) und Organisatorin des Treffens. „Betroffen sind gerade kleine und mittlere Unternehmen, obwohl die mit über 90 Prozent aller deutschen Betriebe das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft bilden. Hier gilt es anzusetzen und die in Großunternehmen erfolgreichen Instrumente der betrieblichen Gesundheitsförderung an die Belange kleiner Betriebe anzupassen”, beschreibt Weimar die Herausforderung.

Die Themen

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt – eine Frage guter Führung?
Arbeit und Erholung: Abschalten unmöglich?
Betriebliche Gesundheitspolitik stärken – Gesund arbeiten in der Region

Tagungsort: Ausbildungszentrum der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN), Dynamostraße 11, 68165 Mannheim.

Ansprechpartnerin zur Tagung:
andrea.weimar@bgn.de