Immer mehr Menschen möchten in ihren Kapitalanlagen Nachhaltigkeitsaspekte sowohl ethisch, als auch ökologisch berücksichtigt wissen. Auf diesen Kundenwunsch will das Auricher Emissionshaus ÖkoRenta eine Lösung anbieten.

Mit dem ÖKORENTA Erneuerbarer Energien VIII wird eine unternehmerische Beteiligung (AIF) angeboten, die ihren Fokus auf die Windenergie legt. Dabei handelt es sich nicht in erster Linie um die Finanzierung neuer Windräder. Vielmehr haben die seit langem am Markt der Erneuerbaren Energien operierenden Auricher ein Geschäftsmodell mit dem Ankauf bestehender Windkraftanteilen entworfen. An diesem Zweitmarkt können sich Anleger ab einer Mindestsumme von 10.000 Euro (zzgl. 5 Prozent Agio) beteiligen und Miteigentümer (Kommanditist) an dem geschlossenen Fonds werden. Die Laufzeit beträgt 10 Jahre.

Der große Vorteil beim Ankauf bestehender Windkraftanteile liegt darin, dass man ziemlich genau beurteilen kann, wie gut oder schlecht die Beteiligung zuvor gelaufen ist und welche Erträge das Windrad oder der Windpark erwirtschaftet hat. Die Ertragshistorie liefert verlässliche Daten zur Bewertung und Bestimmung des Einkaufskurses. Dementsprechend wird dem Verkäufer von Anteilen auch ein faires Angebot unterbreitet.

Weitere Vorteile beschreibt die ÖkoRenta:

  • Investition in stabilen Sachwerten im Bereich Erneuerbare Energien,
  • Unabhängigkeit von Inflation, Rohstoffmärkten und Währungsschwankungen,
  • Stromabnahmegarantie zu einer festen Einspeisevergütung,
  • Anleger profitiert noch von der bisherigen höheren EEG Förderung.

Absolute Sicherheit gibt es bei einer unternehmerischen Beteiligung nicht. Aber ein breit gestreutes Energieportfolio mit dem Schwerpunkt auf den Zweitmarkt erhöht die Chancen auf stabile Erträge für dieses verantwortungsvolle und umweltbewusste Investment.

 

(Dieser Beitrag stammt von unserem ecoGuide-Redaktionsmitglied Guido Dahm. Der nachhaltige Finanzdienstleister beschäftigt sich seit 2001 mit dem Themenbereich „Grünes Geld“ und ist Inhaber des Ecofonds-Shop in der Pfalz, darüber hinaus auch Fachgruppenleiter der LEADER Region Rhein-Haardt im Bereich „Energie, Klimaschutz & zukunftsfähige Mobilität“).