Die Stadt Neustadt a.d. Weinstraße hat in 2014 in weiteren sieben Straßen die veraltete Straßenbeleuchtung auf die neue LED-Technik umgerüstet. Ziel der Umrüstung war die Herstellung einer energieeffizienten und normgerechten Straßenbeleuchtung. Durch die Verwendung der neuen LED-Technik wird ein Energieeinsparpotenzial von mindestens 60 Prozent erreicht.

Zur Umrüstung wurden zunächst Straßenzüge ausgewählt, deren Beleuchtung veraltet ist, einen hohen Energieverbrauch hat und die Ausleuchtung nicht mehr den aktuellen Anforderungen der DIN EN 13201 entspricht. Teilweise sind dort auch noch Quecksilberdampflampen vorhanden gewesen, die aufgrund der EuP-Richtlinie der EU ab 2015 nicht mehr verkauft werden dürfen und deren Ersatz bzw. Instandhaltung damit künftig erschwert bzw. nicht mehr möglich wird.

Lichtplanung für Umrüstung wurde wissenschaftlich begleitet

Die erforderliche Lichtplanung für die Umrüstung wurde von der Transferstelle für Rationelle und Regenerative Energienutzung Bingen wissenschaftlich begleitet. Dieses Institut ist der FH Bingen angegliedert. Im Zuge der Umrüstung wurden auch die Mastanlagen erneuert. Die Umbauarbeiten wurden in folgenden Straßen durchgeführt: Aspenweg, Kalkbergstraße, Hohe-Loog-Straße, Neubergstraße (Königsbach), Wendelinusstraße, Bergsteinstraße und „In den Obergärten“.

Maßnahme wird finanziell gefördert

Die Kosten für die Umrüstung werden von den Anliegern und der Stadt getragen. Die Maßnahme wird vom Bundesumweltministerium unterstützt und finanziell gefördert. Mit der Förderung erhält die Stadt Neustadt einen Zuschuss in Höhe von 20 Prozent der Kosten für die Leuchten.