Neustadt Hund reißt Reh

Auf dem Hambacher Häuselberg hat wieder ein Hund ein Reh gerissen. Foto: Stadt Neustadt a.d. Weinstraße

Am 28. November 2013 wurde nach Auskunft der Umweltabteilung der Stadt Neustadt a.d. Weinstraße auf dem Hambacher Häuselberg wieder ein Reh von einem unbekannten Hund gerissen. Das Tier wies neben schweren Wunden im Bauchbereich auch einen nahezu abgerissenen Hinterlauf auf. Einen ähnlichen Vorfall hatte es im Januar 2012 gegeben. „Das tote Tier lag gleich am Anfang des Häuselbergwegs im Süden in der Verlängerung des Scharfeneck-Wegs auf einer Pferdekoppel und wurde uns gegen 9.00 Uhr gemeldet“, sagte Thomas Baldermann, Leiter der Umweltabteilung. „Das ist der vierte Wildriss in wenigen Jahren.“ Der von der Stadt informierte Jagdpächter hat das Tier abgeholt.

In diesem Zusammenhang weist die Umweltabteilung nochmals darauf hin: Sollte ein Jagdpächter einen wildernden Hund beobachten, ist er nach dem Landesjagdgesetz befugt, ihn zu töten, um das Wild zu schützen. „Wir appellieren deshalb an alle Hundehalter, ihren Hund zu beaufsichtigen und insbesondere in waldnahen Bereichen oder auf offenem Grünland nicht frei laufen zu lassen“, unterstrich Baldermann.