Im Rahmen ihres 21-Punkte-Programms für mehr Radverkehr setzt die Stadt Mannheim in 2013 einen besonderen Schwerpunkt auf Fahrradstraßen. Insgesamt sieben neue Fahrradstraßen sollen in den kommenden drei Jahren umgesetzt werden. Den Anfang machte die Neckarauer Mönchwörthstraße. Mit blauen „Fahrradstraßen“-Schildern und roten Markierungen in den acht Kreuzungsbereichen wird auf die neue Regelung hingewiesen. „Die Fahrradstraße in der Mönchwörthstraße stärkt die Hauptradverbindung zwischen Neckarau und der Hochschule. Auch für die Anwohner bietet die Fahrradstraße einige Vorteile zur bisherigen Regelung. Radfahren wird sicherer und bequemer, vor allem für Kinder, die mit dem Rad zur Schule fahren. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass größere Umbaumaßnahmen in der Regel nicht erforderlich sind“, betont Bürgermeister Lothar Quast.

Eine Fahrradstraße ist eine ausdrücklich für den Radverkehr vorgesehene Straße. Hier haben Radfahrer Vorrang und dürfen, wenn es der Platz zulässt, auch nebeneinander fahren. Durch das Zusatzschild „KFZ frei“ bleibt Autoverkehr in der erlaubten Einbahnstraßen-Richtung weiterhin möglich, jedoch muss dieser sich dem Tempo des Radverkehrs anpassen. Weiterhin gilt als Höchstgeschwindigkeit die Tempo-30-Regelung. Nachdem während den Markierungsarbeiten vereinzelt Autofahrer falsch gegen die freigegebene Fahrtrichtung in die Fahrradstraße eingebogen sind, wurde umgehend mit einer Zusatzbeschilderung an der Ausmündung der Mönchwörthstraße in die Speyerer Straße reagiert.

In 2013 soll noch die Karl-Ladenburg-Straße zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Dadurch erhält Neuostheim eine wichtige Fahrrad-Querverbindung zwischen Feudenheim, Neuostheim und Neuhermsheim und erschließt zudem Ausflugsziele wie das Technoseum, den Luisenpark oder das Carl-Benz-Stadion. Da der Straßenbelag in keinem guten Zustand ist, wird ab Mai der Fahrbahnbelag in den Einmündungsbereichen der Böcklin- und Feuerbachstraße erneuert.

Auch in der Käfertaler Rollbühlstraße bleibt der KFZ-Verkehr durch Zusatzbeschilderung zugelassen. Die Rollbühlstraße wird als Teil der Hauptroute Innenstadt – Käfertal / Viernheim bereits heute von mehr Radfahrern als Autofahrern genutzt. Weitere Fahrradstraßen sind auf der Hauptachse Nationaltheater – Hauptbahnhof entlang der Berliner Straße und der Tattersallstraße, der Stettiner Straße in Schönau und am Stephanienufer geplant. Am Stephanienufer, Teil der Veloroute Rhein und beliebter Streckenabschnitt Richtung Waldpark und Strandbad, soll die Fahrradstraße in Kombination mit einer neuen Fahrbahndecke eingerichtet werden. Aktuell wird für die stark beschädigte Straße eine einfache Deckensanierung mit Dünnschichtbelag geprüft. Sollte dies machbar sein, könnten die Arbeiten bereits im Spätsommer beginnen.