Das FFH-Gebiet „Odenwald Eberbach“ ist ein Teil der europäischen Schutzgebietskulisse Natura 2000, deren Ziel es ist, das europäische Naturerbe zu schützen und die natürlichen Lebensgrundlagen zu erhalten. Die Abkürzung FFH steht für: Fauna, Flora, Habitat – Tiere, Pflanzen, Lebensräume. Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde der Managementplan für das europäische Natura 2000-Schutzgebiet „Odenwald Eberbach“ erstellt. Interessierte Bürger, Vereine, Kommunen und Interessenvertreter können die Ergebnisse der Untersuchungen und Planungen einsehen und werden gebeten, Vorschläge oder Anregungen einzubringen.

Im Managementplan für den Odenwald Eberbach wurden Lebensraumtypen und Tier- und Pflanzenarten erfasst, die von europäischer Bedeutung sind. In den ausgedehnten Wäldern des Odenwaldes dominieren naturnahe Laubmischwälder, die Lebensraum bieten für FFH-Arten, wie das Grüne Besenmoos, den Europäischen Dünnfarn, den Hirschkäfer, das Große Mausohr und auch die Bechsteinfledermaus, die hier einen Vorkommensschwerpunkt innerhalb Baden-Württembergs hat. Im Bereich des Vulkankegels Katzenbuckel prägen besonders die Mageren Flachland-Mähwiesen das Bild, welche z.T. große Populationen des Dunklen-Wiesenknopf-Ameisenbläulings beherbergen. Für jeden dieser Lebensraumtypen und jede FFH-Art werden Ziele formuliert und Maßnahmen vorgeschlagen. Sie dienen dazu, die besonderen Wiesen und Wälder in ihrer Größe und Qualität sowie ausgewählte Tierarten im Odenwald zu erhalten. Auf 30 Plänen sind die Informationen auch flächengenau dargestellt.

Bereits im Juli 2013 wurde der Managementplan in einem Gremium aus Interessensvertretern der Gemeinden, Verbände und Behörden vorgestellt und diskutiert. Der Entwurf des Managementplans kann in der Zeit vom 1. – 30. April 2014 an den folgenden Orten während den ortsüblichen Öffnungszeiten eingesehen werden:

  • Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, Amt für Landwirtschaft und Naturschutz (EG, Zi. 121), General-Sigel-Straße 12, Sinsheim.
  • Landratsamt Neckar-Odenwaldkreis (Hauptgebäude 8, Empfang), Neckarelzer Straße 7, Mosbach.
  • Stadt Eberbach, Rathaus Eberbach (Bauamt, 3. OG bei Zi. 3.07), Eberbach.
  • Regierungspräsidium Karlsruhe (2. OG, Zi. 327), Karl-Friedrich-Straße 17, Karlsruhe.

Zusätzlich kann der Managementplan während der Auslegung eingesehen werden unter:
www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/44495/

Jeder kann eine Stellungnahme abgeben beim:
Regierungspräsidium Karlsruhe, Referat Naturschutz und Landschaftspflege, 76247 Karlsruhe
oder
abteilung5@rpk.bwl.de / Betreff: 6520-341 FFH-Managementplan

Aus den Stellungnahmen sollte hervorgehen, auf welche Flächen im FFH-Gebiet man sich bezieht. Hilfreich ist hier die Angabe der Flurstücksnummer sowie des Gemeinde- und Gemarkungsnamens oder die Markierung der angesprochenen Fläche auf einem Kartenausschnitt. Darüber hinaus sollte die Stellungnahme die Anschrift des Einsenders enthalten. Bis 15. Mai 2014 eingegangene Stellungnahmen können im Managementplan berücksichtigt werden.