70 Teams aus zehn Ländern sind derzeit unterwegs, um in acht Tagen 1.500 Kilometer absolut CO2-frei, nur mit Solar- und Windkraft zurückzulegen. Dabei machten sie am Montagabend (13. Juni 2016) auf dem Mannheimer Marktplatz als Etappenziel Halt und warben für die klimaschonende Elektromobilität. Der von der Wirtschaftsförderung der Stadt Mannheim organisierte Empfang war für Bürger wie auch für Unternehmen gleichermaßen ein Highlight. Nebst Elektrofahrzeugen namhafter Hersteller fuhren auch zehn zweirädrige E-Fahrzeuge und ein E-LKW mit. Besonderes Highlight war ein umgebauter Buick Roadmaster-Oldtimer aus dem Jahr 1953, der umgerüstet auf Elektroantrieb über 300 Kilometer Reichweite schafft.

Die Fahrzeuge und Rennteams erreichten am Montag in den frühen Abendstunden den Marktplatz der Erfinderstadt des Automobils und boten Elektromobilität zum Anfassen. Nicht, dass die Ankunft der „WAVE“ an sich schon ein großes Highlight darstellt: Ergänzt wurde die Veranstaltung durch eine Ausstellung verschiedenster E-Fahrzeuge und begleitender Angebote. Einen besonderen Schwerpunkt der Ausstellung bildeten Informationen speziell für Unternehmen, die ihre Dienstwagenflotten elektrifizieren wollen. So war das Mannheimer Unternehmen bridgingIT mit am Start, um maßgeschneiderte Tipps und Hilfestellungen auf den Weg zu geben, die Elektrifizierung in Dienstwagenflotten voranzutreiben. Die MVV Energie AG war mit Informationen und Angeboten rund um das Thema Ladeservices vor Ort. Für Staunen sorgte auch ein leuchtend gelber Mercedes-Benz 350SLS-E, der von Daimler Fleet Services ausgestellt wurde. Aus der Region waren zudem Lokalmatadore der Electric Vehicles Rhein-Neckar vertreten, die verschiedene E-Fahrzeugtypen ausstellten.

Klimaschutz und Innovationen werden in Mannheim groß geschrieben

Mit der Veranstaltung geht die Stadt einen nächsten Schritt hin zu einer klimaschonenden Mobilität. „Elektromobilität ist Klimaschutz und Innovationsförderung gleichermaßen. Treibstoff aus regenerativen Quellen und die elektromobile Fortbewegung, die technisch anspruchsvoll und unmittelbar vor der Konkurrenzfähigkeit steht – das passt zusammen, damit Mannheim zu einer Blue City Mannheim wird“, erklärte Christiane Ram, Leiterin des Fachbereichs für Wirtschafts- und Strukturförderung. „Klimaschutz und Strukturförderung widersprechen sich nicht, sondern sind in vielen Fällen zwei Seiten derselben Medaille“, ergänzte Georg Pins, Clustermanager für die Themenfelder Energie, Mobilität und Produktion, der die Umsetzung der Strategie Blue City Mannheim vorantreibt.

Die Strategie Blue City Mannheim hat zum Ziel, mit innovativen Projekten aus den Bereichen Energieeffizienz, Smart Grids und Elektromobilität die Stadt innovativer und umweltschonender zu entwickeln. Eines der größten Projekte im Rahmen des Konzepts stellt die energetisch optimierte Entwicklung auf den Konversionsflächen mit dem Leuchtturmprojekt SQUARE dar. Ein weiteres Thema wird derzeit vorbereitet: Die Erarbeitung eines Konzeptes für eine bedarfsgerechte Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge in der Mannheimer Innenstadt – Hand in Hand mit innovativen Wirtschaftspartnern.

Lange Reise

Die WAVE–Teams hatten bei Ihrer Ankunft schon eine weite Reise hinter sich. Am Samstag, 11. Juni, war der Start in Bremerhaven. Die „Königsetappe“ mit einer Länge von über 300 Kilometer, beginnend am Niederrhein an der niederländischen Grenze, führte am Montag nach Mannheim. Weiter ging es am folgenden Morgen über die Elsässer Weinroute bis in die Schweiz, wo die Rallye nach acht Tagen und über 1.500 Kilometer Fahrtstrecke enden wird.