Mannheims Wälder werden nachhaltig bewirtschaftet und haben deshalb erneut das PEFC-Gütesiegel erhalten. Das Zertifizierungsunternehmen DIN CERTCO hat im Rahmen einer ganztägigen Inspektion geprüft, ob die Auflagen des PEFC-Siegels erfüllt werden. PEFC steht für „Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes”, also ein „Programm für die Anerkennung von Waldzertifizierungssystemen”. Das PEFC-Siegel garantiert eine verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung und den Erhalt biologisch vielfältiger Wälder. Die Wälder der Stadt Mannheim sind bereits seit 2000 PEFC-zertifiziert.

Die Mannheimer Umweltbürgermeisterin Felicitas Kubala erklärt: „Das PEFC-Siegel bestätigt, dass unser Stadtwald als vielfältiges Ökosystem vorbildlich gepflegt wird. In Mannheim werden beispielsweise keine Pestizide eingesetzt – das ist ein Kriterium des Siegels.“

Naturschutz ist den Förstern wichtig

„Für uns ist die Einhaltung der PEFC-Kriterien eine Selbstverständlichkeit. Beim Waldnaturschutz gehen wir sogar deutlich über die Standards hinaus“, erläutert Forstamtsleiter Sebastian Eick. So ist fast der gesamte öffentliche Wald in Mannheim als Schutzgebiet ausgewiesen und wird entsprechend gepflegt: 86 Prozent der Waldfläche ist Landschaftsschutzgebiet und 12 Prozent ist Naturschutzgebiet. „Die forstliche Bewirtschaftung geschützter Gebiete ist aufwändig, aber diese Waldstücke liegen uns besonders am Herzen. Sie beherbergen seltene Tier- und Pflanzenarten und sind als Lebensräume eine echte Rarität“, so Eick weiter.

Das Zertifizierungssystem PEFC

Das PEFC-Siegel garantiert eine verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung und den Erhalt biologisch vielfältiger Wälder. Es definiert ökologische, wirtschaftliche und soziale Kriterien. Um die Einhaltung der PEFC-Kriterien sicherzustellen, werden immer wieder Kontrollen durchgeführt. Entstanden ist das Zertifizierungssystem nach der Umweltkonferenz von 1992 in Rio.