Lastenräder

Umweltbürgermeisterin Felicitas Kubala beim Workshop „Urbane Logistik mit E-Lastenrädern” (v.l.): Arne Behrensen, cargobike.jetzt, Bürgermeisterin Felicitas Kubala, Gary Armstrong, Direktor der European Cycle Logistics Federation und Peter Roßteutscher, Fachbereich Stadtplanung, Mobilitätsmanagement / Radverkehrsförderung. Foto: Stadt Mannheim

Kreative, klimafreundliche und umweltschonende Mobilität: Moderne E-Lastenräder sind eine stadt- und umweltverträgliche Alternative für die urbane Logistik. Die Stadt Mannheim veranstaltete in Kooperation mit dem EU-Netzwerk „cyclologistics“ einen Workshop zum aktuellen Thema „Urbane Logistik mit E-Lastenrädern – Wie funktioniert’s?“ im Kreativwirtschaftszentrum C-HUB. Zahlreiche Start-Ups, Anbieter und Interessierte aus ganz Deutschland nahmen an der Veranstaltung teil, um sich zu informieren und die neusten Modelle zu testen.

„Mannheim ist zwar nicht Berlin oder Hamburg, aber für diese deutschlandweit bislang einzigartige Veranstaltung genau der richtige Ort“, betonte Umweltbürgermeisterin Felicitas Kubala. „Hier wurden das Fahrrad und das Auto erfunden. E-Lastenräder sind sowas wie das neue ‚Hybrid‘ dieser beiden Erfindungen: umweltfreundlich und stadtverträglich wie das Fahrrad und lastentauglich wie ein Kombi oder ein Transporter.“

E-Lastenräder können bis zu 250 Kilogramm auf Europaletten laden

E-Lastenräder können bis zu 250 Kilogramm auf Europaletten laden und dadurch in Kombination mit Mikrodepots klassische Transporter ersetzen. Deshalb sind sie besonders in Städten zunehmend gefragt. Auch die Bundesregierung bekennt sich im Aktionsplan „Güterverkehr und Logistik“ zur Förderung von Lastenrädern. Die Radstrategie Baden-Württemberg hat das konkrete Ziel formuliert, bis 2020 fünf Prozent der Liefervorgänge der Stadtlogistik mit Lastenrädern abzuwickeln.

„Im kommenden Jahr feiert Mannheim das 200. Jubiläum des Fahrrads. Im Mittelpunkt steht dabei zwar auch die historische Rückschau auf den Beginn der Fahrradgeschichte, vielmehr geht es aber um Innovationspotenziale, die heute vom Fahrrad ausgehen. Deshalb wollen wir uns als Stadt dem Thema E-Lastenräder besonders annehmen“, erklärte Kubala. „Mannheim ist eine Stadt der kurzen Wege. Im Umkreis von drei Kilometern um den Wasserturm lebt ein Drittel der gesamten Stadtbevölkerung. Hier ist das Lastenrad für die urbane Logistik ideal. Deshalb freue ich mich über das große Interesse der lokalen Wirtschaft und des Handels an diesem Termin.“

Mannheim: Lastenräder sind schon seit zwei Jahren in verschiedenen Fachbereichen im Einsatz

Mannheim ist die Stadt, in der die Welt auf Räder gestellt wurde. Aber nicht nur E-Bikes sind ein großer Anziehungspunkt, auch die Lastenräder entwickelten sich zu einem ernstzunehmenden Trend. Die CargoBikes, ob als Familienkutsche, Einkaufswagen oder Transportfahrzeug, sind moderne Lastenräder und echte Alleskönner. „Das Thema ‚Lastenrad‘ ist auch dieses Jahr wieder Schwerpunktthema beim Radsalon. Hier kommen ganz neue Trends und neue Potenziale auf die Städte zu. Da wollen wir früh mit am Ball sein“, beschreibt Bürgermeister Lothar Quast und zeigt auf, dass die Stadtverwaltung schon früh auf neuartige Mobilitätsmöglichkeiten setzt und dies kontinuierlich verfolgt. So sind Lastenräder schon seit zwei Jahren in verschiedenen Fachbereichen im Einsatz.

Wie aktuell das Thema auch in der Bevölkerung ist, zeigen die Projektideen aus dem laufenden Beteiligungswettbewerb zum Radjubiläum. Alle Mannheimer konnten eigene Fahrrad-Projektideen zum Jubiläumsjahr einreichen. Von den insgesamt 63 Projekten, die aktuell über ein Online-Voting zur Abstimmung stehen, befassen sich allein elf Projekte mit dem Kerngedanken, Lasten auf dem Fahrrad zu transportieren.