Spendenübergabe Platten für Syrien

Mustafa Fattoum (l.) und Prof. Dr. Gerald Zimmermann mit einem Teil der chirurgischen Implantate, die nach Syrien gespendet wurden. Foto: Theresienkrankenhaus

Es sieht aus wie das Inventar eines Regals in einem Eisenwarengeschäft – und ist doch so viel mehr. Auf dem Schreibtisch von Prof. Dr. Gerald Zimmermann, Chefarzt der Abteilung Unfallchirurgie und Sporttraumatologie am Mannheimer Theresienkrankenhaus (TKH), liegen etwa 2.000 Metallteile. Die Platten, Schrauben, Nägel und Stangen aus Titan und Stahl sind medizinische Implantate, die den Chirurgen während ihrer Operationen dazu dienen, Knochenbrüche zu fixieren und Gelenke wieder in die richtige Position zu rücken.

Diese Teile hat das Theresienkrankenhaus nun an Mustafa Fattoum gespendet, selbst Arzt in der Klinik, und gebürtiger Syrer. Durch seine engen Kontakte nach Syrien hat er Abnehmer für die Platten und Schrauben in seinem Heimatland gefunden. „Ich werde die Teile an mir bekannte Ärzte weitergeben, die damit sicherlich vielen durch den Bürgerkrieg verwundeten Menschen helfen können. Wir sind sehr dankbar für die Spende“, so Fattoum. Prof. Zimmermann freut sich, mit den Platten Gutes tun zu können: „Wir haben die Bestände unseres Lagers geprüft und dabei zahlreiche Produkte aussortiert, die nun in Syrien sinnvoll eingesetzt werden können. Die Preise für die Metallteile liegen zwischen 10 und 80 Euro pro Stück. Insofern freuen wir uns, nun ein Paket im Wert von schätzungsweise 50.000 Euro übergeben zu können.“