Frauen erkranken anders als Männer, junge Menschen anders als ältere, und auch die soziokulturelle Herkunft kann eine Rolle spielen, wenn es um die Ursachen und den Verlauf von Erkrankungen geht. So selbstverständlich es scheint, dass diese „sozialen Determinanten“ Gesundheit und Krankheit beeinflussen können, spiegelt sich dies in der medizinischen Versorgung nicht unbedingt wider. Finden solche Unterschiede, von Fachleuten unter dem Stichwort Diversität zusammengefasst, ausreichend Beachtung in Forschung und Krankenversorgung?

Dies ist eine der Kernfragen beim diesjährigen „Tag der Lehre“, zu dem die Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg am Freitag, 5. Juli 2013, ab 13.00 Uhr, unter dem Titel „Geschlecht – Kultur – Lebensalter, Chancen und Grenzen der individualisierten Medizin“ einlädt. Die Veranstaltung richtet der Geschäftsbereich Studium und Lehrentwicklung in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsteam der Medizinischen Fakultät aus. Denn gerade geschlechtsspezifische Besonderheiten lassen sich bei zahlreichen Krankheiten beobachten, etwa bei Diabetes oder Schlaganfall, in der Hirnforschung und der Psychiatrie. So schlagen z.B. Frauenherzen anders als die der Männer, in der Arzneimitteltherapie wird diese Verschiedenheit jedoch bislang kaum berücksichtigt.

Wie können angehende Mediziner in ihrer Ausbildung für die Aspekte von Diversität und Individualität in der Medizin sensibilisiert werden? Anregungen für die Umsetzung der individualisierten Medizin in Unterricht und Curriculum gibt Dr. Anja Böckers von der Medizinischen Fakultät Ulm am Ende der Vortragsveranstaltung. Den Gastvortrag beim „Tag der Lehre“ unter dem Titel „Individuum versus Norm“ hält die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, Annette Widmann-Mauz. Weitere interessante Vorträge widmen sich der Rolle des kulturellen Hintergrunds und des Geschlechts bei psychischen Erkrankungen sowie dem Thema der individualisierten Medizin in der Labordiagnostik.

Der „Tag der Lehre“ der Medizinischen Fakultät Mannheim findet in 2013 zum fünften Mal statt. Flankiert wird er mit einer Ausstellung studentischer und anderer Initiativen, die ihre Arbeit und ihr Engagement ab 13.00 Uhr im Foyer des Hörsaals darstellen. Abends klingt der „Tag der Lehre“ mit dem studentischen Sommerfest aus, bei dem die Studierenden u.a. für Cocktails und musikalische Unterhaltung sorgen: Chor und Orchester der Fakultät treten ebenso auf, wie die mittlerweile fast legendäre MaReCuM Jazz-Band. Im Rahmen des Sommerfestes werden auch die MaReCuM-Lehrpreise an Dozentinnen und Dozenten verliehen, die sich durch besonders gute Lehre ausgezeichnet haben. Ein Ehrenpreis wird zudem für besonderes soziales Engagement vergeben.

Veranstaltungsort:
Lehrgebäude Alte Brauerei, Hörsaal 02, Röntgenstraße 7, 68167 Mannheim