Der Hauptausschuss des Mannheimer Gemeinderats hat der 12-monatigen Hundesteuerbefreiung für Hunde aus dem Tierheim einstimmig zugestimmt. Damit ist ein langjähriges Ziel der Grünen-Gemeinderatsfraktion erreicht. Stadträtin Natascha Werning, die tierschutzpolitische Sprecherin der Grünen-Gemeinderatsfraktion ist von der Wirksamkeit des Beschlusses überzeugt:

„Ziel der Steuerbefreiung ist es, gerade den Hunden, die eine weitaus geringere Vermittlungswahrscheinlichkeit haben, eine Chance zu geben. Es wird so eben kein Anreiz geschaffen, dass Menschen sich zusätzliche Hunde zulegen, da das Geld bei dieser Entscheidung in der Regel keine Rolle spielt. Daher ist es letzten Endes eher eine symbolische Aufwertung, die zeigen soll, dass es belohnt werden muss, wenn Menschen sich einen Hund aus dem Tierheim holen. Ohnehin gibt es schon viel zu viele Tiere, die kein Zuhause haben, sodass es überflüssig ist, sich einen Hund von einer Züchterin oder einem Züchter zu kaufen. Es ist ein weitverbreiteter Irrglaube, dass die meisten Tiere im Tierheim vermittelt werden. Dies trifft leider nur für junge Tiere oder Tiere, die beschlagnahmt wurden, zu. Tiere, die schon seit mehreren Jahren im Tierheim sitzen, will in der Regel kaum noch jemand haben. Deshalb hatten wir Grünen bereits vor zwei Jahren einen Antrag auf Hundesteuer-Befreiung für alte Hunde gestellt, welche dann nicht für ein Jahr, sondern komplett entfallen sollte. Dieses Modell der Komplett-Befreiung würden wir auch immer noch begrüßen. Mit der einjährigen Aussetzung ist nun ein Anfang gemacht. Je nachdem wie ergiebig diese ist, kann sie durchaus erweitert werden.“