Spende an Kinderhospizdienst Clara

Foto: Theresienkrankenhaus Mannheim

Der Tod ist ein Bereich des Lebens, den man gerne verdrängt. Besonders, wenn Kinder involviert sind, wissen Erwachsene häufig nicht, wie sie sich diesem schwierigen Thema annehmen sollen. Ganz anders im Kinderhospizdienst Clara. Der Dienst, der zur Mannheimer Caritas und Diakonie gehört, kümmert sich um Kinder und Jugendliche, die eine schlimme, lebensbedrohliche Diagnose gestellt bekommen haben. Die Mitarbeiter kümmern sich aber auch um Geschwisterkinder, die Krankheit und Tod von Bruder oder Schwester miterleben müssen und leisten bei deren Eltern Trauerarbeit. Nicht zuletzt helfen die Haupt- und Ehrenamtlichen aber auch dann, wenn Vater oder Mutter schwer krank sind oder im Sterben liegen. Dann sind Dipl.-Sozialarbeiterin Sigrid Schäfer, die den Kinderhospizdienst leitet, und ihre 19 ehrenamtlichen Mitarbeiter zur Stelle, um den Kindern zuzuhören, über ihre Ängste zu sprechen und Trauerarbeit zu leisten.

Für diesen wichtigen Dienst haben sich das Mannheimer Theresienkrankenhaus und die St. Hedwig-Klinik nun stark gemacht und eine Spende in Höhe von 1.222 Euro übergeben, um dessen Arbeit zu unterstützen. Das Geld stammt aus der Vergütung, die für die vergangenen beiden Blutspendeaktionen im Theresienkrankenhaus vom Blutspendedienst ausgezahlt wurde. Pflegedirektorin Gabriele Holzschuh übergab die Spende jetzt Anfang Juli 2013 an Sigrid Schäfer. „Wir freuen uns sehr über die Spende. Wir werden das Geld für ein konkretes Projekt einsetzen und damit Schlaginstrumente kaufen, mit denen die Kinder zusammen mit einer Musiktherapeutin arbeiten können“, so die Hospizdienstleiterin.

Weitere Informationen:
www.kinderhospizdienst-mannheim.de