Stadthonig

Mannheims Bürgermeister Michael Grötsch (Mi.) präsentiert das Projekt Stadthonig: Uwe Patuschka (Seniorenbüro), Siegfried Dietrich (RP Karlsruhe / Fachberater für Imkerei), Jürgen Böhm (Leiter des Seniorenbüros) und Wolfgang Blumtritt (Vorsitzender des Bienenzüchtervereins Mannheim). Foto: Stadt Mannheim

„Stadthonig²“ heißt das neue Imkerprojekt, das das Mannheimer Seniorenbüro in Kooperation mit der studentischen Vereinigung enactus und dem Bienenzüchterverein Mannheim vor rund einem Jahr ins Leben gerufen hat. Aktuell betreuen 18 Senioren in Gruppen zehn Bienenvölker im Stadtgebiet. Die Bienenkästen befinden sich im Herzogenried, in der Gartenstadt und auf den Sellweiden. Unter dem Produktnamen „Mannemer Gold“ wurde nun im Juli 2015 der erste Honig produziert – von jedem der drei Standorte rund 100 Gläschen à 250 Gramm.

Bei einem Vororttermin nutzte Bürgermeister Michael Grötsch die Gelegenheit, das Projekt näher kennen zu lernen: „Hinter dem Projekt Stadthonig steckt ein enormes Engagement der Seniorinnen und Senioren“, betonte Grötsch und ergänzte: „Die Teilnahme an dem Projekt ist eine überaus sinnvolle Betätigung, denn es hat sowohl einen ökologischen, ökonomischen als auch sozialen Nutzen.“

Verkauf des Honigs sichert den Erhalt des Projektes

Unter der fachkundigen Anleitung erfahrener Imker lernen die Senioren, welche Bedeutung die Biene für das ökologische Gleichgewicht und die Umwelt hat. Durch den Verkauf des Honigs wird der Erhalt des Projektes gesichert. Gleichzeitig soll das Geld bedürftigen älteren Menschen zu Gute kommen. Beim Imkern haben die Senioren Gelegenheit, mit anderen Senioren in Kontakt zu kommen und das soziale Miteinander zu pflegen. Fachkundig begleitet und unterstützt wird das Projekt von Siegfried Dietrich, Fachberater für Imkerei beim Regierungspräsidium Karlsruhe, und Wolfgang Blumtritt, Vorsitzender des Bienenzüchtervereins und schon seit über 40 Jahren in der Imkerei tätig. Beide sehen in der Imkerei einen neuen Boom und wollen bei weiteren Interessierten die Faszination an der Imkerei wecken.

Das Projekt „Stadthonig²“ wird von der Schies-Stiftung gefördert. Ebenso konnte aus Mitteln des Bezirksbeiratsbudgets Waldhof ein Honig-Schleuderraum im SeniorenTreff Waldhof-West mitfinanziert werden. Eine Agentur hat die Glas-Etiketten gesponsert. Eine Ausweitung des Projektes ist geplant: So sollen im SeniorenTreff Waldhof-West die Besucher die Möglichkeit haben, z.B. Kerzen aus Bienenwachs herzustellen.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es beim Seniorenbüro der Stadt Mannheim:
Telefon 06 21/2 93-94 86