Ratgeber Demenz

Sozialbürgermeister Michael Grötsch präsentierte gemeinsam mit den Mitwirkenden den „Ratgeber Demenz”: Ingrid Demattio-Barmo, Milena Etges (Fachbereich Arbeit und Soziales), Sabine Schulz (1. Vorsitzende Alzheimer Gesellschaft), Prof. Dr. Martina Schäufele (Hochschule Mannheim, Fakultät für Sozialwesen). Foto: Stadt Mannheim

Das Älter- und Altwerden hat sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte deutlich verändert. Viele ältere Bürger sind aktiv bis ins hohe Alter und wollen ihr Leben selbstbestimmt gestalten. Neben vielen guten Seiten bringt dies aber auch spezifische Probleme und Herausforderungen mit sich. Im Zuge des demografischen Wandels und der damit verbundenen steigenden Anzahl älterer Menschen wird die komplexe Aufgabe der Pflege und Betreuung demenzkranker Menschen immer mehr in den Fokus rücken.

Der jetzt in Mannheim frisch erschienene „Ratgeber Demenz“ bietet Betroffenen und deren Angehörigen auf 150 Seiten umfassende Informationen zu demenziellen Erkrankungen sowie Hilfe- und Versorgungsangeboten. Er gibt Antworten auf rechtliche Fragestellungen und darauf, welche Leistungen nach den Sozialgesetzbüchern zur Verfügung stehen sowie einen Überblick über medizinische Einrichtungen und Gedächtnisambulanzen. Anhand von Fachbeiträgen wird über Krankheitsbild, Pflegemöglichkeiten und Tipps über den Umgang mit an Demenz-Erkrankten informiert.

Der „Ratgeber Demenz“ ist eine Kooperation des Fachbereichs Arbeit und Soziales der Stadt Mannheim mit der Alzheimer Gesellschaft Mannheim – Selbsthilfe Demenz e.V. und der Fakultät für Sozialwesen der Hochschule Mannheim. „Im Zuge des demografischen Wandels wird die komplexe Aufgabe der Pflege und Betreuung demenzkranker Menschen immer mehr in den Fokus rücken. Die Stadt Mannheim stellt sich dem Thema gemeinsam mit den Trägern der freien Wohlfahrtspflege, Vereinen und privaten Initiativen, um Angebote zu schaffen, die Erkrankten und deren Angehörigen Unterstützung bieten“, erklärt Mannheims Sozialbürgermeister Michael Grötsch. Sabine Schulz von der Alzheimer Gesellschaft Mannheim betont hierzu: „Schon heute stellen die Alzheimer-Krankheit und andere Demenzen eine große Herausforderung für die Gesellschaft dar. Die Alzheimer Gesellschaft Mannheim hat sich aus diesem Grund entschlossen, ihr Hilfsangebot zu erweitern und insbesondere Angehörigen von Erkrankten Hilfe zu bieten.“ Martina Schäufele unterstreicht, dass die Entwicklung und Evaluation von Hilfs- und Versorgungskonzepten ein immer wichtiger werdendes Handlungsfeld der Sozialen Arbeit wird.

Der „Ratgeber Demenz“ ist erhältlich:

Stadt Mannheim, Fachbereich Arbeit und Soziales, Sozialplanung, K1, 7-13, 68159 Mannheim, Telefon 2 93-98 85 oder
sozialplanung@mannheim.de

Ebenso werden in den 19 SeniorenTreffs, den Pflegestützpunkten Mannheim-Nord und Mannheim-Süd (K 1), den sieben Seniorenberatungsstellen der freien Träger, den Bürgerservices sowie über den SeniorenRat Ratgeber zur Verfügung stehen. Zudem kann man den Ratgeber als PDF-Datei herunterladen unter:
www.mannheim.de