Dank Früherkennung und moderner Behandlungsmethoden überleben immer mehr Menschen eine Krebserkrankung. Darmkrebs ist heute beispielsweise nicht mehr nur in seinen frühen Stadien sehr gut heilbar, auch im fortgeschrittenen Krankheitsverlauf haben die Heilungsraten deutlich zugenommen. Daher befasst sich der aktuelle Patiententag der Stiftung LebensBlicke in Kooperation mit der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) mit dem „Leben nach Krebs“.

Unter Leitung von Prof. Dr. Matthias Ebert, Direktor der II. Medizinischen Klinik der UMM, und Prof. Dr. Jürgen F. Riemann, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung LebensBlicke, werden neue Behandlungsstrategien aufgezeigt, die Versorgung ehemaliger Krebspatienten vorgestellt und der Einfluss der Psyche auf das Leben mit und nach Krebs untersucht. Nach dem Theaterstück ‚Alarm im Darm‘ des VorsorgTheaters der Stiftung LebensBlicke schließt ein Gespräch am Runden Tisch zum „Leben nach Krebs“ den Tag ab.

Der Patiententag der Stiftung LebensBlicke findet statt:
Samstag, 30. Januar 2016 (9.30 – 14.00 Uhr), im Hörsaal 1, Universitätsklinikum Mannheim, Haus 6 (Eingang ‚Pariser Tor‘ am Neckar), Ebene 4, Theodor-Kutzer-Ufer 1-3, in Mannheim.

Die Schirmherrschaft des Patiententags haben Dr. Eva Lohse, Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen, und der Mannheimer Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz übernommen. Veranstalter ist die Stiftung LebensBlicke mit dem Zentrum für Geriatrische Onkologie und Biologie in der Metropolregion Rhein-Neckar (ZOBEL), dem Interdisziplinären Tumorzentrum Mannheim (ITM) und der Deutschen Selbsthilfevereinigung für Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs (ILCO).