Mannheim Baumpflanzung

Bürgermeisterin Kubala bei der Nachpflanzung der Straßenbäume im Jungbusch. Foto: Stadt Mannheim

Mannheims Umweltbürgermeisterin Felicitas Kubala erteilte am 16. April 2014 mit der ersten Nachpflanzung eines Straßenbaums im Stadtteil Jungbusch den Startschuss für die kommenden Tage und Wochen, in denen stadtweit etwa 150 Bäume gepflanzt werden. Im Herbst folgen 50 weitere Exemplare. „Dies ist ein kleines Signal, ein Auftakt“, erklärte Kubala. Innerhalb der nächsten Jahre sollen so die 1.281 leer stehenden Baumstandorte neu bepflanzt werden. „Die Bedeutung der Bäume in der Stadt ist den Bürgerinnen und Bürgern und dem Gemeinderat sowie der Stadtverwaltung sehr bewusst. Durch die erfolgreiche Erneuerung der Baumallee in der Augustaanlage, wo von 226 möglichen Baumspenden in diesem Jahr nur noch 67 Bäume zu vergeben sind und die Baumpflanzaktion im Bürgerpark Wingertsbuckel anlässlich des Tag des Baumes, stellt die Stadt Mannheim erneut durch aktives Handeln unter Beweis, wie wichtig ihr der Umweltfaktor Baum mit seinen Wohlfahrtswirkungen ist“, so die Umweltbürgermeisterin.

Der Fachbereich Grünflächen und Umwelt ist aktuell für rund 35.000 öffentliche Straßenbäume verantwortlich. Neben ihrer Funktion als Schattenspender sowie ihrem positiven klimatischen Einfluss, leisten die Straßenbäume einen wichtigen Beitrag zur Stadtästhetik und schaffen dadurch mehr Lebensqualität. Herr Herrmann vom Bewohnerverein Jungbusch präsentierte als Baumpate stolz die umgebenden Straßenbäume, die von den Anwohnern mit Blumen liebevoll gestaltet und gepflegt werden.

Der Fachbereich Grünflächen und Umwelt ist sehr daran interessiert, dass möglichst alle 200 jungen Bäume ebenfalls einen engagierten Baumpaten erhalten, die sich um deren Bewässerung kümmern. „Die Nachpflanzung der Straßenräume ist eine Gemeinschaftsleistung, die wir zusammen mit Baumpaten verwirklichen können“, erklärte Markus Roeingh, Fachbereichsleiter Grünflächen und Umwelt. Die Baumpaten sind von großer Bedeutung, denn ausreichende Bewässerung ist besonders in den ersten Jahren essenziell für die Entwicklung eines jungen Baumes. Durch eine umliegende Bepflanzung schützen die Paten ihre Bäume häufig vor Bodenverdichtung, sodass sie sich prächtig entwickeln können und zur Verbesserung der Luft und des Stadtklimas beitragen.