Die Lärmbelastung durch nächtliche Raserei in der Mannheimer Innenstadt nimmt trotz erster Ordnungsmaßnahmen weiter zu. Die Mannheimer Gemeinderatsfraktion von Bündnis ’90/Die Grünen hat nun einen Antrag gestellt, durch eine entsprechende deutliche Beschilderung die Fressgasse und die Kunststraße zwischen 22.00 und 5.00 Uhr für den Durchgangsverkehr zu sperren.

Gerhard Fontagnier, für die Innenstadt und den Jungbusch zuständiger Stadtrat von Bündnis ’90/Die Grünen: „Der nächtlichen Lärmbelastung durch ‚Stadtrundfahrten’ mit aufgemotzten PKW, röhrenden Auspuffrohren und dröhnenden Boxen, die vor allem für die Anwohnerinnen und Anwohner von Fressgasse und Kunststraße unerträglich ist, muss dauerhaft Einhalt geboten werden. Kontrollen können dem nur partiell entgegen wirken. Wir haben deshalb, wie vergleichbar in anderen Städten schon praktiziert, eine ausgeschilderte Durchfahrtssperre für die Kunststraße und die Fressgasse beantragt, mit der unnötige Durchfahrten zwischen 22.00 und 5.00 Uhr unterbunden werden sollen. Der Verkehr soll ab Wasserturm und Stadthaus umgeleitet werden. Anwohnerinnen und Anwohner wären davon ausgenommen. Dies könnte ein Schritt hin zu einer verkehrsberuhigteren und weniger zugeparkten Innenstadt sein. Diesen Antrag haben wir im Interesse der Anwohnerschaft und der Ausgeherinnen und Ausgeher gestellt, denn die City ist zum Wohnen, Ausgehen und Einkaufen gut, aber kaum als Rennstrecke gedacht und geeignet.“