Grünflächen und Freiräume können die Folgen des Klimawandels abmildern. „Gerade dichtbebaute Städte wie Mannheim haben hier eine besondere Pflicht“, so die Mannheimer Umweltbürgermeisterin Kubala bei der Eröffnung eines Workshops zur Umsetzung von Klimaanpassungsstrategien, der im Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim stattfand. Veranstalter des Workshops, an dem zahlreiche Experten aus Kommunalverwaltungen teilnahmen, war das Fortbildungsnetzwerk Klimawandel und Klimaanpassung.

In ihrer Rede betonte Kubala die Wichtigkeit von Maßnahmen der Klimafolgenanpassung als wichtiges Handlungsfeld in der Klimaschutzpolitik der Stadt Mannheim. „Mit unserem Programm ‚Mannheim auf Klimakurs‘ tragen wir dazu bei, den CO2-Ausstoß zu reduzieren“, betonte Kubala. Weitere wichtige Punkte seien die zukunftsfähige Entwicklung der Konversionsflächen in Bezug auf unbebaute Flächen und die Ausweitung von Naturschutzgebieten, sowie die Sicherung der Grünflächen in der Innenstadt. Außerdem, so die Umweltbürgermeisterin weiter, müssen Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel bereits bei der Stadtplanung frühzeitig berücksichtigt werden. „Seit 1. Juli werden Maßnahmen zur Entsiegelung sowie Dach- und Fassadenbegrünung in der Innenstadt durch ein Förderprogramm der Stadt auch finanziell unterstützt“, so Kubala. Ansprechpartner für das Förderprogramm ist die Klimaschutzagentur Mannheim. Das Seminar „Umsetzung von Klimaanpassungsstrategien am Beispiel der Grünflächen- und Freiraumplanung“ wurde von der Stadt Mannheim mitorganisiert.

Weitere Informationen:
www.fortbildung-klimawandel.de/4-seminar-akklima/