Die Mannheimer Stadtverwaltung hat auf der letzten Jugendhilfesitzung zugesagt, in einer Versuchsphase ein erstes Kindertagesstätten-Außengelände unter Beteiligung von Kindern, Eltern und Erziehern naturnah zu gestalten. Als Vorbild dient das Ludwigshafener Projekt „Natur pur”. Stadträtin Gabriele Thirion-Brenneisen, Fraktionsvorsitzende und jugendpolitische Sprecherin von Bündnis ’90 / Die Grünen: „Kinder brauchen für ihre Entwicklung eine anregende Umgebung. Sie suchen in ihrem Wohnumfeld stets nach Begegnungen mit der Natur. Diese gilt es ihnen zu ermöglichen und so ihren Entdeckungsdrang und das Verständnis für unsere Umwelt zu fördern. Damit ist es ein elementarer Bestandteil einer qualitativ hochwertigen Kinderbetreuung. Wir freuen uns deshalb sehr, dass die Stadtverwaltung auf unseren Antrag hin das Außengelände einer Kindertagesstätte unter Beteiligung von Kindern, Eltern und Erzieherinnen und Erziehern naturnah umgestalten wird. Vor allem die Kinder erleben hierbei die gesamte Umgestaltung aktiv mit, von den ersten Planungen bis zur Fertigstellung. Sie werden in das Projekt auf Augenhöhe eingebunden.”

Stadtrat Raymond Fojkar, für die Grünen Mitglied im Jugendhilfeausschuss: „Für uns ist dieses Vorhaben ein erster Schritt hin zu einem Programm nach dem Vorbild von „Natur pur” in Ludwigshafen, wo über mehrere Jahre hinweg unter Beteiligung der BASF und des „Hauses der Naturpädagogik” Außengelände umgestaltet und naturpädagogische Ansätze in den Konzeptionen der Kindertagesstätten sowie insgesamt ein wertschätzender Umgang mit der Natur vermittelt wurden. Wir würden es begrüßen, wenn nun möglichst schnell mit den Planungen und vor allem der Auswahl einer geeigneten Kindertagesstätte begonnen würde, so dass die Erfahrungen rechtzeitig Eingang in die Aufstellung des nächsten Haushalts finden würden.”