Hygiene TKH Mannheim

Saubere Hände zur Verringerung von Keimen – so können sich Mitarbeiter und Patienten schützen. Foto: Theresienkrankenhaus Mannheim

Da staunten die Patienten und Besucher nicht schlecht: Die Schwarzlichtlampe offenbarte jede Lücke in der Händedesinfektion. Dunkle Stellen zeigen, wo sich Keime ansiedeln könnten. Beim diesjährigen „Aktionstag Saubere Hände“ im Mannheimer Theresienkrankenhaus (TKH) informierte das Hygiene-Team Patienten und Besucher sowie Mitarbeiter über Risiken mangelhafter Händehygiene, vor allem aber über die korrekten Methoden, um sich vor Keimen zu schützen.

„Die Mitarbeiter eines Krankenhauses müssen regelmäßig vor und nach Patientenkontakt eine hygienische Händedesinfektion durchführen. Das empfehlen wir u.U. auch unseren Patienten und Besuchern. Dafür stehen überall in unserem Haus Desinfektionsspender bereit, die auch gerne genutzt werden“, erklärte Birgit Berg, Hygienefachkraft am TKH. Damit das auch korrekt und effektiv passiert, werden die Mitarbeiter regelmäßig geschult. Den Besuchern des Aktionstages erklärten die Hygienefachkräfte, wie man die Desinfektion richtig durchführt: Eine ausreichende Menge Desinfektionsmittel auftragen, so dass die Hände richtig feucht sind. Mindestens 30 Sekunden alle Handflächen benetzen und vor allem auf Zwischenräume, Fingerkuppen, Nagelfalz und Daumen achten. Mit großem Interesse und Spaß bei der Sache übten die Besucher. So fiel das Ergebnis unter der Schwarzlichtlampe bei den meisten positiv aus: Keine dunklen Stellen wurden sichtbar.