Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013

Mannheims Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz (li.) freut sich über die Auszeichnung. Foto: Stadt Mannheim

Zum zweiten Mal prämierte der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Städte und Kommunen, die im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten die lokale Entwicklung vorbildlich nachhaltig gestalten und damit in besonderer Weise den Gedanken einer zukunftsfähigen Gesellschaft fördern. In diesem Jahr überzeugte die Stadt Mannheim die Jury mit ihrem ganzheitlichen, wirkungsorientierten Ansatz und neuartigen, direkten Formaten der Bürgerbeteiligung. Dafür wurde sie am 21. November 2013 als nachhaltigste Stadt in dem Themenfeld „Governance & Verwaltung“ ausgezeichnet.

Mannheims Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz zum Gewinn des Deutschen Nachhaltigkeitspreises: „Städte sind Schrittmacher für die Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien, denn Zukunft mit ihren Chancen und Risiken beginnt in der Vielfalt der urbanen Räume. Wir begegnen den hieraus entstehenden Aufgaben zur nachhaltigen Gestaltung unserer Stadt auch, indem wir die Mannheimerinnen und Mannheimer einbeziehen und in ihrem Engagement für ihre Stadt unterstützen. Die Auszeichnung bestärkt uns darin, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen und unsere Visionen gemeinsam mit der Stadtgesellschaft in Mannheim zu realisieren.“

Mannheim verfolgt auf Basis ihrer sieben strategischen Ziele das Gesamtziel einer „wachsenden Stadt“. Dazu läuft seit 2008 der verwaltungsinterne Reformprozess CHANGE², der das Handeln der Stadtverwaltung ämterübergreifend, effizient und damit zukunftsfähig gestaltet. Dies befähigt die Stadt zu einem fachübergreifenden und integrierten Nachhaltigkeitshandeln. Über ein wirkungsorientiertes Managementzielsystem wird der Mannheimer Haushalt gesteuert. Das Charta-Management dokumentiert und begleitet als strategisches Nachhaltigkeitsmonitoring die Umsetzungsfortschritte Mannheims bei der Erfüllung von internationalen Chartas wie der Agenda 21 sowie eigenen Konzepten wie dem 21-Punkte-Plan Radverkehr oder dem Mannheimer Aktionsplan für Toleranz und Demokratie.

„Unser Reformprozess CHANGE² ist das Fundament für den wirkungsorientierten Gesamtansatz des Mannheimer Verwaltungsmanagements. Er setzt Maßstäbe für eine verbesserte Zusammenarbeit innerhalb von Verwaltungsorganisationen und für deren Prozesse. Der Preis ist eine Auszeichnung für alle Beteiligten und die vielen Mitarbeiter, die sich engagiert für die Umsetzung und Weiterentwicklung unserer Ziele für Mannheim einsetzen und denen ich herzlich danke!“, so Oberbürgermeister Dr. Kurz.

Aus der Jury-Begründung

„Den vielfältigen Herausforderungen nachhaltiger Stadtentwicklung stellt sich Mannheim mit einem integrierten und wirkungsorientierten Governancemodell. Dieses glänzt vor allem durch eine zielgerichtete, synergetische Verknüpfung einzelner Verwaltungsebenen und -einheiten. Die in Baden-Württemberg an Rhein und Neckar gelegene Stadt beeindruckt weiterhin mit einer umfassenden Bürgerbeteiligung, in deren Rahmen formelle Verfahren und informelle Prozesse auf kreative Weise zusammengeführt werden.“ Die Auszeichnung bestätigt Mannheims Bestrebungen um nachhaltiges Handeln. Sie zeigt, dass ein Verwaltungshandeln, das auf strategische Ziele und ein wirkungsorientiertes Steuerungssystem ausgerichtet ist, für die Sicherung von Ressourcen und einer nachhaltigen Zukunft richtig ist.