Der Fachbereich Gesundheit der Stadt Mannheim lädt am Donnerstag, 26. November 2015 (17.00 Uhr), zur 3. Kommunalen Gesundheitskonferenz in das Bürgerhaus der Neckarstadt-West, Lutherstraße 15, ein. Unter dem Motto „Kultursensibilität und gesund Älter werden“ diskutieren Fachleute, Migrantenvertretungen und Politik, welche kultursensiblen Wege für ein gesundes Älterwerden in Mannheim möglich und sinnvoll sind.

Das Thema ist aktuell: In wenigen Jahren werden im Zuge des demographischen Wandels die stark besetzten Jahrgänge das Rentenalter erreichen. Schon jetzt leben in Mannheim mehr Menschen ab 65 Jahren als Kinder und Jugendliche. Mehr als ein Viertel hat einen Migrationshintergrund. Um den älter werdenden Menschen in der Stadt in ihrer Vielfalt gerecht zu werden, ist deshalb ein differenzierter Blick auf Angebote der Prävention, der Gesundheitsförderung und der medizinischen Versorgung unerlässlich.

Wie können Gesundheitsressourcen und Teilhabe im Quartier unterstützt werden? Wie lassen sich Zugänge zu Gesundheitsversorgung und Prävention erleichtern? Wie können Sorgende in Pflegesituationen unterstützt werden? Diese Fragen werden bei der 3. Mannheimer Gesundheitskonferenz gemeinsam mit Experten und Akteuren aus den jeweiligen Bereichen in vier unterschiedlichen Workshops erörtert. Als Einstieg wird Dr. Peter Schäfer, Leiter des Fachbereichs Gesundheit, einen Überblick über die Situation der älteren Menschen in Mannheim geben. Gabriella Zanier vom Forum für eine kultursensible Altenhilfe in der Region Süd widmet sich in ihrem Impulsvortrag den Barrieren in der Begegnung mit dem Gesundheitssystem und deren Folgen für Zugewanderte.