Rund 200 Gastroenterologen, Internisten und Chirurgen werden am Samstag, 23. Januar 2016, zum Gastro-Forum „Standards und Kontroversen in der Viszeralen Medizin“ erwartet. Im Rittersaal des Mannheimer Schlosses referieren und diskutieren Fachexperten über aktuelle Leitlinien zur Behandlung von Erkrankungen der Bauchorgane.

„In der Viszeralmedizin gibt es viele gut definierte Behandlungsleitlinien“, berichtet der wissenschaftliche Leiter des Symposiums, Prof. Dr. Matthias Ebert, Direktor der II. Medizinischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim, und betont: „Dennoch bleiben viele Fragen offen und es gibt wissenschaftliche Kontroversen in der interdisziplinären Versorgung unserer Patienten. Diese Standards und Streitpunkte wollen wir beim Gastro-Forum zusammenführen und diskutieren.“

Ein besonderer Schwerpunkt wird auf dem Thema ‚Klug entscheiden‘ (Choosing wisely) liegen. Diese aktuelle Kampagne verschiedener Fachgesellschaften im In- und Ausland will Nutzen und Notwendigkeit von Maßnahmen in der Medizin kritisch bewerten. Inwieweit das auch bei Krankheiten des Verdauungstrakts gilt und Berücksichtigung findet, wird in Mannheim diskutiert. Das Themenspektrum des Symposiums reicht von Leitlinien zur Behandlung von Sodbrennen, entzündlichen Darmerkrankungen und Hepatitis C über die Endoskopie bis hin zu aktuellen Kontroversen zur Strahlentherapie bei Enddarmtumoren oder die Überwachung von Krebs-Vorstufen in Speiseröhre und Magen. Die Veranstaltung ist mit sechs CME-Punkten zertifiziert.