Die Mannheimer Umweltbürgermeisterin Felicitas Kubala hat gemeinsam mit dem Fachbereich Grünflächen und Umwelt vor kurzem zu einem ersten Vernetzungstreffen „Urban Gardening“ in die Grüne Schule im Luisenpark eingeladen. „Urban Gardening kann eine wichtige Funktion für eine ökologische und nachhaltige Stadtentwicklung haben“, begrüßte Kubala die anwesenden Vereine, Akteure und Interessensgruppen. Bei dem Treffen, das nun regelmäßig stattfinden soll, nutzten die einzelnen Initiativen die Möglichkeit, sich vorzustellen und ihre bisherigen Erfahrungen zu schildern. „Wir haben den Anspruch an uns, Sie zu beraten und Ihnen bei Ihren Fragen und Anliegen zu helfen. Wir wünschen uns, dass weitere Initiativen auf uns zukommen“, betonte Klaus Schwennen, Abteilungsleiter für Grünflächen.

Die Vielfalt und das Potenzial soll in die Stadt getragen werden: „Wir wollen Urban Gardening eine wichtige Bedeutung in unserer Stadt geben“, so Kubala „und wir haben für Sie eine wichtige Vernetzungsfunktion zu übernehmen. Wir sehen hier Ideen wachsen und das freut uns sehr. Wir wollen Ihnen diese Plattform als Austausch für Ihre Projekte geben“. Besonders die Arbeit in den Stadtteilvereinen und die Quartiermanager wurden gelobt, da diese als Vermittlungsperson gute Einblicke in die Verwaltungsstrukturen haben und einfacher die richtigen Ansprechpartner vermitteln konnten. Dieser Arbeitsauftrag ging auch aus dem ersten Treffen hervor, dass zentral an einer Stelle die wichtigsten Informationen zum Thema Urban Gardening, sei es zu Pachtverträgen, Wasseranschlüssen oder Vereinsformen, gebündelt zu finden sind. Das erleichtert es auch weiteren Initiativen ein Urban Gardening-Projekt zu beginnen.