Mannheim hat sich auf den Weg zu einer gesünderen Stadtverwaltung gemacht. Als erste Meilensteinveranstaltung zum Aufbau eines nachhaltigen Gesundheitsmanagements luden Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz sowie Gesamtpersonalratsvorsitzende Gitta Süß-Slania am 24. Oktober 2013 die stadtinternen Gesundheitsmultiplikatoren (Führungskräfte, Personalräte, Schwerbehindertenvertretungen aller Mannheimer Ämter, Fachbereiche und Eigenbetriebe) zum ersten „Fachtag Gesundheit“.

Bei Fachvorträgen, der Ausstellung zu „Arbeiten trotz stressiger Zeiten“ und Mitmach-Angeboten zur „Lifekinetik“ konnten sich die Anwesenden zum Thema Gesundheitsmanagement informieren und austauschen. Beendet wurde der Fachtag durch eine Podiumsdiskussion mit Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz, Gitta Süß-Slania sowie den renommierten Gästen Prof. Dr. Bernhard Badura, Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, Dr. Petra Bernatzeder, Geschäftsführerin upgrade human resources GmbH , und Teresa Stegmüller, Gesundheitsmanagerin der Stadt Mannheim.

Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz hob dabei hervor, dass er von der Notwendigkeit eines gut funktionierenden Gesundheitsmanagements überzeugt sei: „Betriebliches Gesundheitsmanagement ist nicht nur ethisch und im Interesse der Arbeitnehmer geboten, sondern auch wirtschaftlich: Eine gesunde Organisation arbeitet leistungsfähiger als eine kranke. Wir stehen zwar noch am Anfang, haben aber mit der Initiierung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements schon einen großen Schritt getan. Jetzt beginnt die Phase messbare Ziele und Strategien festzulegen. Ich investiere mit eigener Kraft in diesen Prozess“, betonte der Oberbürgermeister.

Gitta Süß-Slania ergänzte: „Gesundheitsmanagement bezieht alle Ebenen von Führungskräften und Mitarbeitern mit ein. Dafür ist es notwendig, Führungskräfte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleichermaßen zu motivieren und Leitlinien in allgemein geltende Spielregeln herunterzubrechen.“ Gesundheitsmanagement ist aus ihrer Sicht in den betrieblichen Alltag zu integrieren. Was die Stadtverwaltung aber dennoch zusätzlich brauche, ist eine Anlaufstelle oder eine in der Stadtverwaltung selbst vorhandene Stelle, die psychosoziale Beratung anbietet.

Hintergrundinformationen

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement wurde in der Stadtverwaltung Mannheim bereits 2012 mittels Unterzeichnung einer Dienstvereinbarung etabliert. Ziel ist es, über die gesetzlichen Arbeitsschutzmaßnahmen hinaus die physische wie psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu erhalten oder zu verbessern. Zwei neue Gesundheitsmanagerinnen werden nun dafür sorgen, die Dienstvereinbarung „leben zu lassen“. Alle strategischen Entscheidungen trifft ein zentraler Steuerungskreis unter Leitung des Oberbürgermeisters Dr. Peter Kurz. Interne und externe Experten der Gesundheit, wie z.B. die Arbeitssicherheit, das Kompetenzzentrum Managemententwicklung, oder die Unfallkasse Baden-Württemberg beraten die wirkungsvolle Umsetzung insbesondere auch in den vielfältigen Arbeitsbereichen der Stadtverwaltung.