Mannheim Teddybär-Krankenhaus

Studierende der Medizinischen Fakultät Mannheim in besonderer Mission: Als Teddy-Docs empfangen sie Kinder und verarzten deren Kuscheltiere. Foto: Universitätsmedizin Mannheim

Am 17. und 18. Juni 2014 öffnet wieder das Mannheimer Teddybär-Krankenhaus im unteren Luisenpark (9.00 – 15.00 Uhr). Seit mittlerweile mehr als zehn Jahren besteht dieses Projekt, zu dem Studierende der Medizinischen Fakultät Mannheim die Kinder aus Mannheim und der Region einladen. Im Teddybär-Krankenhaus soll den Kindern spielerisch die Angst vor dem Arztbesuch genommen und Begeisterung an der Medizin vermittelt werden. Jeder darf ein erkranktes Kuscheltier mitbringen, das in einer persönlichen Sprechstunde untersucht und behandelt wird. So erlebt das Kind einen Arztbesuch, ohne selbst in der Rolle des Patienten zu sein.

Neben der individuellen Sprechstunde erwarten die Kinder weitere Highlights, etwa ein Rettungswagen mitsamt fachkundigem Personal, den sie besichtigen und erkunden können. In einem Teddy-OP führen zwei erfahrene Teddy-Chirurgen live „Operationen” an einem Spezial-Teddybären durch. Als OP-Assistenten werden die Kinder spielerisch an den Ablauf im Operationssaal herangeführt. Zusätzlich gibt es in diesem Jahr zum ersten Mal eine Station zum Thema Gesundheitserziehung, um Kinder mit Spiel und Spaß an gesunde Ernährung und Bewegung heranzuführen. Und zum Toben lädt eine Hüpfburg ein. Mittlerweile haben bereits mehr als 30 Kindergärten ihr Kommen zugesagt, aber natürlich sind auch spontane Besuche von Kindern mit ihren Eltern willkommen.